Mo., 18. Oktober 2021



  1. Scholnier /

    In welcher Welt sind wir angekommen, wo die technische Entwicklung in Siebenmeilenstiefeln fortgeschritten ist, jedoch der Mensch dieser Entwicklung nicht standhält, sondern wieder in die Keulenpolitik der Steinzeit zurückfällt. Ich schäme mich , solch einer Gesellschaft anzugehören. „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“ ( B.Brecht)

  2. wilmes guido /

    Es kommt, wie es kommen soll! Die Wahrnehmung, dass wir uns in einer Vorkriegszeit befinden, ist schon sehr ausgeprägt. Die Weichen werden immer mehr gestellt. Es ging immer um Landeinnahme, Ressourcen und Geld. Und da die Welt komplett überschuldet ist und nur noch künstlich am Leben gehalten wird, dauert es wohl nicht mehr lange, bis es kracht.

  3. Aender /

    Allen Übel in Europa und der ganzen Welt, hat einen Namen. Leider sind dies auch noch “ unsere guten Freunde „. Meine sind es nicht mehr, ihr wisst wen ich meine, oder ? Sie zwingen den anderen Mitglieder der NATO ihren Willen auf, und es gibt eine 100% Zustimmung, ein Resultat, wo von die ehemaligen Ostblock-Machthaber nur träumen konnten. Oder machen wir etwa freiwillig mit ? Wenn ja, dann ist das Abstimm-Resultat noch verwerflicher.

  4. Een den keng Tomaten op den Aen huet! /

    Der Leser dieses Artikels wird wohl gemerkt haben dass das genau auf die falsche Richtung geht? Nämlich entgegen gesetzt zum Frieden in der Welt! Es gibt eine ganze Reihe Länder die sich nicht mehr von den USA dominieren lassen wollen. USA glaubt mit dem Vorschlaghammer vorgehen zu können und verletzt Menschenrechte und Völkerrecht in einem Ausmaß und einer unbeschreiblichen Verfrohrenheit! Wie lange wird das noch gut gehen? Wenn keine Ethik in die Politik kommt, wird die Menschheit sich selbst abschaffen! Wir haben nichts aus 2 Weltkriegen gelernt! Schade

  5. Luss /

    Ausgerechnet ein Sozialist befürwortet Militäreinsätze ? Zum K*****. @Dee mat den Tomaten op den Aen: Wie wäre es mit ein wenig Nachhilfe in Orthographie ???

  6. Granatapel /

    Et ass leider esou, dass Millioune Leit vun e puer Leit dominéiert ginn a fir hir Interesse mëssbrauch ginn a méiglecherweis och an e Krich verwéckelt ginn. Wien ass dann elo méi schlëmm? En Attentäter, deen eng Bomm an engem Concertssall explodéiere léisst oder Politiker, déi all Dag elo scho méi Mënscheliewen op hirem Gewëssen hunn, ouni dass mer hei e Krich hunn an ouni, dass se dofir zur Rechenschaft gezu ginn? Am Géigendeel, et sinn éierbar Staatsleit. Zum Gléck stellen awer ëmmer méi Leit dat Ganzt a Fro. Kann een dat da nach Demokratie nenne wann e puer Leit decidéiere wat fir aner Leit méi schlecht wéi gutt ass?

  7. Peter Mutschke /

    Die Orthographie spielt nur eine zweitklassige Rolle wenn es um Themen geht bei denen mit dem Leben von Abermillionen Menschen gespielt wird als ob es Jetons im Casino wären.Ich war immer optimistisch und dachte unsere Lenker hätten dazugelernt. Aber dem ist nicht so.Die Rhetorik auf der Münchner Sicherheitskonferenz macht nicht nur mir Angst und Bange.

  8. Pontifax /

    Ech hun emmer geduecht an Deitschland no 1945 hät et geheescht : „Nie wieder Krieg“ Et scheint wei wann de Här Gabriel an aner heich Notabeler eng Nohellef an Geschicht brauchen.Geif al Sou an der 3. Welt angesat geint Sklaverei an Honger brichten mir weder Waffen ze kaafen nach ze gebrauchen.

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Politik";