Mo., 14. Juni 2021



  1. Stiwi /

    Tut mir leid für die Leute, aber das ist das Problem oben wird zubetoniert und unter dem Boden kommt die Infrastruktur nicht nach.Immer weiter so Bauen Bauen Bauen

  2. LPM /

    @ Stiwi: Guter Kommentar. Nur hat er leider gar nichts mit der Realität rund um die Emile Mark-Strasse in Differdingen zu tun, die Ihnen offenbar nicht bekannt ist.
    By the way. FInde es als Leser schon etwas schwach, wenn fast 24 Stunden nach dem Unwetter hier nicht viel mehr als ein Link auf einen privaten Facebook-Eintrag und die Kurzfassung eines CGDIS-Berichts zu finden ist.

  3. HTK /

    @Stiwi,
    genau so ist es. Ein Artikel berichtet von 25 Hektar Bebauungszone in Wiltz mit vorgesehen 780 Wohnungen,sprich 1800 Einwohner mehr. So werden Katastrophen vorbereitet.Versiegelung unserer spärlichen 2700Km2 mit Straßen,Parkplätzen,Wohnsiedlungen usw. Hinzu kommt dann noch die schon erwähnte Bodenverdichtung durch internsive Landwirtschaft und der Klimawandel und unser Großherzog kann wieder die Gummistiefel anziehen um im Müllertal oder anderen Tälern sein Beileid auszusprechen. Weiter so.

  4. den Tutebatti /

    Wenn man immer mehr überall baut und die Erdoberfläche versiegelt, muss man sich nicht wundern, dass die Kapazität der Kanalisationen bei Unwetter und entsprechendem Platzregen überforder ist und es zu Überschwemmungen kommt.

Kommentieren Sie den Artikel