So., 5. Dezember 2021



  1. Wieder Mann /

    „Propaganda at his best“. Contra nicht erwünscht , sonst hätte man wenigstens einen Vertreter der Autofahrer eingeladen.Ein Umstand der dem Begriff der Ökodiktatur gerecht wird.

  2. Sind das nicht alle Lobbyisten? /

    Bezuelt emol d´Primen aus, dann fueren d´Leit och villeicht dermat.
    Ech fueren och net bis ech meng Prime hun.

  3. D´Charlotte vum Belair /

    Här Bausch wat dir eppes opfeiert. Weini kann ech emol erem meng Bijouxen undoen fir bei de Conter mäi Kaffi drenken ze goen. Eise Josy huet sech esou en deieren Velo kaft an hien fert och hien geif den geklaut kreien, dofir fiert hien leiwer mat sengem Jaguar Oldtimer moies op den Apero, zumol den esou schein brommmt fir an den neien Parking Hamilius.

  4. Jemp /

    „Gleichzeitig gebe es im Land aber einen Fahrradboom mit inzwischen einer halben Million Drahteseln“ brüstet sich Bausch.
    Wie schief er liegt, merkt er nicht, denn diese halbe Million Drahtesel fahren nicht zur Arbeit, sondern aus Freizeitspass, und sie fahren nicht auf den schon zu vielen überflüssigen Radwegen, sondern vorzugsweise auf verkehrsreichen Straßen, wo sie für weitere Staus sorgen. Bausch hat mit seiner Fahrad-mit-Gewalt-durchdrück-Politik der Umwelt und den Menschen, die auf ihn hereinfallen, mehr geschadet als genutzt, denn immer noch benutzt fast niemand das Fahrrad um zur Arbeit oder einkaufen zu fahren. Die meisten Radfahrer sind Spassfahrer, die auch noch große Risiken eingehen, weil sie oft im stärksten Autoverkehr fahren. Da sind viele dabei, für die es gesünder wäre zu Hause auf dem Sofa Zigaretten zu rauchen, statt Busse zu behindern, deren Dieselabgase einzuatmen und das ganze auch noch in ständiger Lebensgefahr. Eine kontraproduktivere Politik als der Bausch-Irrsinn ist wohl kaum möglich.

  5. Nomi /

    Den FB dreemt vun senger heilen Veloswelt.
    So’u eng Veranstaltung, wo’u di Velosgleeweg alles schlecken ohni obzemucken, an keng Geigenidee’en zo’ugelooss sinn, ass dach ganz fir d’Kaatz !
    Ech gleewen schons laang keng eeseiteg Priedecht mei‘ !

Kommentieren Sie den Artikel