Probleme der Grünen werden nicht weniger: Traversini bleibt aber voraussichtlich im Parlament

Der Rücktritt von Roberto Traversini als Bürgermeister der Stadt Differdingen wurde am Freitag auch von politischen Gegnern mit Respekt kommentiert. Sein kurzer Auftritt im Stadthaus lässt allerdings zahlreiche Fragen offen, die gestern noch nicht beantwortet wurden. Er sagte nicht, ob er sein Parlamentsmandat behalten wolle, davon darf aber im Moment ausgegangen werden. Christian Kmiotek, Parteisprecher der Grünen, sieht keinen Grund dafür, dass Traversini das Mandat im Parlament aufgeben sollte – und auch Djuna Bernard, Parteisprecherin von „déi gréng“, gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass er Mitglied der Grünen-Fraktion bleiben könnte. Der scheidende Bürgermeister war für Felix Braz nachgerückt, als dieser Minister in der ersten Regierung der Dreierkoalition wurde. Bei den Parlamentswahlen 2018 konnte er sein persönliches Resultat um 124 Prozent steigern und zählte nach Felix Braz und François Bausch die meisten Stimmen auf der Grünen-Liste. Trotz dieses Resultats wollte er damals vorerst Differdinger Bürgermeister bleiben. Jetzt allerdings ist die Position des 56-Jährigen innerhalb der Partei wohl stark geschwächt worden. Noch vor kurzem wurde er als möglicher, aussichtsreicher Kandidat gehandelt, um in die Regierung nachzurücken, sollte Braz, der einen Herzstillstand erlitten hatte und weiter in einem belgischen Krankenhaus behandelt wird, dieser Tätigkeit nicht mehr nachgehen können. In der Tat hatte er bei den … Probleme der Grünen werden nicht weniger: Traversini bleibt aber voraussichtlich im Parlament weiterlesen