Alain spannt den BogenPoetin des Klaviers: Hélène Grimaud begeistert die Philharmonie

Alain spannt den Bogen / Poetin des Klaviers: Hélène Grimaud begeistert die Philharmonie
Hélène Grimaud in der Philharmonie Foto: Sébastien Grébille

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Sie ist eine Poetin auf dem Klavier, aber auch eine Lyrikerin, die wunderbare Geschichten erzählen kann. In gleich zwei Konzerten vermochten Hélène Grimaud und ihre Partner das Publikum zu begeistern, ja regelrecht zu verzaubern, und dies mit sehr unterschiedlichen Werken.

Am Sonntagabend stand Beethovens 4. Klavierkonzert auf dem Programm, ein Werk, das Grimaud schon seit vielen Jahren spielt und ihr auch stilistisch sehr gut liegt. Kein Wunder, gerade hier treten Beethovens Humanismus und seine sanfte Poesie wie in kaum einem anderen seiner Werke hervor. Wunderschöne Melodien, eine ausdrucksstarke, aber immer feine Sprache zeichnen insbesondere die beiden Ecksätze aus, während der Mittelsatz ein regelrechter Dialog mit dem Orchester ist. All dies passt hervorragend zu der sensiblen Künstlerin, die es dann auch versteht, jeden Impuls von Beethoven aufzunehmen und seine Musik in einer vollendeten Schönheit wiederzugeben. Neben all den vielen sehr poetischen Momenten besitzt Grimauds Interpretation natürlich auch einen sehr narrativen, direkt zum Hörer sprechenden Charakter. Aber was Grimauds Interpretation am Ende wirklich ausmachte, war ihr Dialog mit dem Orchester.

Die Kunst der Camerata Salzburg

Ich habe dieses Konzert selten so intensiv und so lebendig gehört, was das Zusammenspiel zwischen Orchester und Klavier betrifft. Die Partnerschaft mit der Camerata Salzburg erwies sich als Glücksfall. Das Orchester, das von dem Konzertmeister Giovanni Guzzo geleitet wurde, ist ein regelrechtes Kammermusikensemble. Da hört jeder Musiker auf seinen Kollegen und als Ganzes hört und spürt das Ensemble genau, was die Solistin will. Da wird einerseits Grimaud auf Händen getragen, aber andererseits ist die Camerata durch das engagierte Dirigat von Giovanni Guzzo ein sehr aktiver und gleichwertiger Partner. Die Holzbläser um das Klavier zu setzen und somit vor die Streicher, erwies sich als gute Idee und gab dem Klangbild eine ganz besondere Farbe. Wenn sich Guzzo und die Camerata auch hier auf einen sehr feinen, sensiblen und wohlgeformten Dialog einließen, so spielten sie die einleitende Corolian-Ouvertüre doch recht dramatisch, mit schnellen Tempi und markanten Ansätzen.

Ebenso historisch informiertes Potenzial besaß die Aufführung von Mendelssohns 1. Symphonie, das Jugendwerk eines 15-jährigen. Aber welches! In jedem Takt ist schon der große Mendelssohn spürbar und man kann sich als Hörer nur über den virtuosen Sturm-und-Drang Charakter dieser Symphonie wundern. Mit Giovanni Guzzo und der Camerata Salzburg erlebte das Publikum in der vollbesetzten Philharmonie eine in allen Punkten schlüssige und absolut virtuos gespielte Interpretation dieses Werkes.

Eintauchen in die Stille

Nach diesem regerechten Klangrausch war das zweite Konzert von Hélène Grimaud am Montag der Stille gewidmet. Neben Johannes Brahms Neun Liedern und Gesängen op. 32, die eigentlich einen sehr modernen Schliff besitzen und somit in die Zukunft des Kunstliedes weisen, standen die selten aufgeführten Silent Songs des ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrov (*1937) auf dem Programm dieses im Kammermusiksaal stattfindenden Liederabends. Sie wurden Mitte der siebziger Jahre komponiert und sind, wie einige Musikerkollegen von Silvestrov es behaupten, ein „Verrat an der Avantgarde“. Tatsächlich sind diese wunderbaren, ausdrucksstarken, leisen und an Schönheit kaum zu überbietenden Lieder rückwärtsgewandt und ganz der Tradition gewidmet. Sehr oft erinnern sie von ihrer Stimmung her an das letzte Lied Der Leiermann aus Schuberts Winterreise. Aber es sind auch Anklänge an Tschaikowsky vernehmbar. Und trotzdem spricht Silvestrov seine eigene Sprache und nimmt den Hörer mit auf eine Reise in die Stille.

Vorgetragen wurden die Lieder von dem jungen, aufstrebenden Bariton Konstantin Krimmel, der die Brahms-Lieder sehr dunkel färbte, die Silent Songs von Silvestrov aber nach oben aufhellte. Die Klangfarbe war demnach sehr weich, der Vortrag oft wie gehaucht. Krimmels Stimme war ein steter, ruhig fließender Fluss, die sich auf schönste Weise mit dem ebenso genialen wie klangschönen Spiel von Hélène Grimaud verband. Wie schon am Vortag stand Grimaud in völligem Einklang mit ihrem Partner, sowohl musikalisch als auch emotional. Immer wieder ließen uns beide Künstler intensivste und schönste musikalische Momente erleben, bei denen man kaum zu atmen wagte. Es war ein regelrechtes Eintauchen in die Stille. Nach der fast einstündigen Darbietung dieser Silent Songs gab es großen Jubel für Konstantin Krimmel und Hélène Grimaud. Ich bin mir sicher, jeder, der an diesem Abend im Kammermusiksaal anwesend war, hat gespürt, hier und heute etwas ganz Besonderes und ganz Außergewöhnliches miterlebt zu haben.