Mi., 27. Mai 2020

Premium /  


  1. Scholnier /

    Lobliche Initiative, allerdings einen Tropfen auf den heißen Stein. Gerade in Punkto Plastikverpackungen könnte man den Grosshandel, Handel dazu zwingen auf solche zu verzichten. Einerseits schlägt die EU jetzt auf die Pauke, allerdings solche heiße Eisen wie das Einführen einer Tourismussteuer ,packt sie nicht an.Dabei trägt der Tourismus einen erheblichen Teil zur Klimaerwärmung ,Umweltzerstörung und “Verknaschtung” bei.

  2. weit /

    Der Durchschnittsbürger isst vielleicht zweimal im Jahr mit einer Plastikgabel und ist jetzt schuld und die EU muss einschreiten obschon der meiste Plastik in der EU recycelt wird.

  3. Nomi /

    Wann ech mein properen Verpaackungsplastik an de Step brengen, gett deen aussortei’ert an an den normalen Muell geheit !!!

  4. Marie /

    Fänkt emol un bei den Verpackungen vun den Iesswueren am Grousshandel, anstatt den Ottonormalverbraucher dofir veranwirtkech zemachen. As judt emmer komesch, wann Kand am Petz leut, dann get irgendwann no kabgem gebraddeks epoes ennerhol.

  5. Bescheuert besteuert /

    Jeden Tag eine neue Steuer, es wird keinen Plastik weniger geben, die Industrie wälzt die Steuer auf den Verbraucher ab. Die grossen Konzerne, und die Reichen darf man ja nicht mehr besteuern. Die bescheuerten Besteuerten werden die Grünen Parteien applaudieren und merken nicht wie sie ver…… weden.

  6. René Charles /

    Ech mache mer ët einfach: d’EU huet 500 Milliounen Awunner an nëmmen ee butzegen Undeel vu plastik-hierstellenden Industrien op dem Globus. Eng Initiativ déi sech nëmmen un déi puer Milliou’nen Konsumenten riicht as sënnlos well se iwer 6 Milliarden Leit nët betrëfft, an déi global aktiv Verpackungsindustrie guer nët.
    Hei gräift keen Alleingang vun e puer Initiatoren aus der EU, an och Geldsammelen brengt nët dee gewënschten Effekt an der Natur.

  7. Marie /

    Sorry fir Schreiffehler an Kommentar virdrun, nach emol richteg.
    Fänkt emol un bei den Verpackungen am Grousshandel, anstatt de Ottonormalverbraucher dofir verantwortlech zemachen. As just emmer komesch, wann Kand am Petz leit, dann get irgendwann no langem Gebraddels eppes ennerhol.

  8. Johnny /

    Déi Moossname si net schlecht, awer trotzdeem eng Drëps op e waarme Steen. Et soll och net nëmmen drëms goe fir d’Mierer ze schütze mä mir missten eis ganz Plastikpolitik iwwerdenken. All puer Gramm Kéis oder Zoossiss sinn an enger Plastiksschuel verpak, dat fält vill méi an d’Gewiicht ewéi e puer Telleren a Stréihällem. Et soll och net nëmmen drëms goen, dat Argument vun de Mierer virzebréngen, mä Plastik gëtt aus Ueleg hiergestallt an dat ass eben eng begrenzte Ressource, déi herno de folgende Generatioune feelt, well mir kuerzlieweg Artikelen draus hierstellen, déi herno an der Verbrennungsanlag nach beschtefalls “thermesch” verwäert ginn. Och “Bioplastik” verbrauch Ressourcen an Energie an och dat ass keng Léisung, déi fir alles a Fro kënnt. Et muss en Ëmdenke bei ville Produkter kommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen