Mo., 20. September 2021



  1. Liliane /

    Jo dei 2. Well kent awer just iwer Lëtzebuerg an stoppt op den Grenzen

  2. Miette /

    Ja, leider ist die zweite Welle nun da.
    Dank etlicher Mitmenschen, welche sich an die wenigen Regeln nicht halten wollen.
    Mund/Nasenschutz tragen, Abstand halten und nicht einfach drauf los feiern.
    Es bleibt zu hoffen, dass sich diese doch recht einfachen Regeln, nun einprägen, auch in das kleinste Hirnchen.
    Man bringt nicht nur das Gegenüber in Gefahr, nein auch das eigene Leben.
    Bleiben sie bitte alle gesund❣❣❣

  3. Den Däitschen /

    Ehrlich: Das halte ich für vernünftige Aussagen. Keiner weiß, wie sich der Virus verhalten wird. Und Maske & Abstand sollten eben eingehalten werden.

  4. Nomi /

    Wei’ni kommen dann nei Recomandatio’unen?

    Di Liberalisei’erung am Sport direkt reckgaengeg machen!

    Bistro’en un 22h00 zo’u ¨

    Keng Kirmessen an der Staat!

  5. HTK /

    Kann es sein dass es sich noch immer um die erste Welle handelt nur ,dass die Hysterie durch die Testwelle gestiegen ist? Luxemburger werden als Risiko abgestempelt(ich warte auf die Zeichnungspflicht,wie wär’s mit einem gelben Mützchen?) und gerade die Belgier(das sind jene die die schlimmsten Werte hatten mit Italien und England) verbieten uns die Einreise. Ein Luxemburger fährt nach Trier mit seinem frischen Negativtest und fängt sich dort das Virus ein bevor er nach Luxemburg zurückkehrt!? Was soll der Quatsch,das sieht nach Panikmache und Hilflosigkeit aus. Dasselbe gilt für die tausende Pendler die täglich nach Luxemburg kommen.

  6. titi /

    Wir brauchen keine neuen Empfehlungen resp. Massnahmen. Nur eine gute Portion gesunden Menschenverstand. Das ist aber anscheinend zu viel verlangt. Genauso wie es zu viel verlangt ist, sich an die bestehenden Vorschriften zu halten. Im eigenen Interesse. Die Vernünftigen werden für die Dummen mitbestraft. So lange wie wir nicht einsichtig sind sondern uns als Opfer sehen, wird dieser Alptraum kein Ende nehmen. Eigenverantwortung und Disziplin sind mehr wie je angesagt. Aber das sind Tugenden, die scheinbar überholt sind.

Kommentieren Sie den Artikel