Sa., 4. Dezember 2021



  1. Romain Juni /

    Wann werden denn endlich die 0 bis 11 Jährigen geimpft, wenn die Impfung so ungefährlich und wirksam sein soll.Worauf wartet man?

  2. Claude Clemens /

    schön dass frau lenert am tag der wöchentlichen retrospective vor die presse trat. der inhalt war allerdings weniger schön, ohne den inhalt ganz zu kennen, da ich mich nur auf die presseartikel basieren kann. die gesundheitsministerin gab – morgens – bekannt, dass die krankenhauspatienten seit dem 1.7. zu 83% ungeimpfte gewesen seien. so nahm sie dem nachmittags verschickten wochenbericht den aktualitäts-wind aus den segeln. aus diesem geht hervor, dass erstmals bei den neuinfektionen mehr komplett geimpfte (494) als andere (487) waren. ein schelm wer böses dabei denkt? …
    jedenfalls auch die gelegenheit darauf hinzuweisen, dass diese zahlen nur während 2 wochenberichten (26.9. und 3.10.) „richtig“ transparent dargestellt wurden, nämlich in 3 unterteilungen: komplett geimpft, teilweise geimpft, nicht geimpft. nach 2 berichten war dieser „anflug“ von mehr transparenz dann schon wieder verpufft, die teilweise geimpften „erhöhen“ nun wieder die zahl der nicht geimpften, aber die mitteilungspolitik ist ja quasi von corona-anfang an ein desaster in luxemburg.
    ebenfalls gelegenheit darauf hinzuweisen, dass die getrennte darstellung nach inzidenz auch ihre richtigkeit hat, aber auch diese dann nicht als „einzig gültige wahrheit“ dahingestellt werden sollte. m.m. nach muss man beides in betracht ziehen, sowohl absolute als auch relative zahlen. um „ganz richtig“ zu sein, müsste übrigens präzisiert sein, für absolute und v.a. inzidenz-zahlen, ob diese ohne die unter-12-jährigen, die ja gar nicht geimpft werden können, dargestellt ist, resp. was deren anteil ist.
    damit wären wir bei den kindern. es war klar, dass ab der maskenbefreiten rentrée das virus verstärkt unter den nicht geimpften kindern zirkulieren würde – was es laut zahlen ja auch tut. mehr oder weniger „durchseuchen“ wir nun die kinder, offiziell abgesegnet. wäre dies ein problem – krankenhausaufenthalte, todesfälle – denke ich mal dass die maske schon wieder pflicht wäre und vielleicht sogar die schulen wieder dicht. das ist aber nicht der fall. es scheint sich demnach zu bestätigen – nicht nur in luxemburg – dass das virus bei kindern weniger virulent ist, resp. kinder gut damit klar kommen.
    damit wären wir bei denen, die nicht gut damit klar kommen – die vulnerablen. dass diese risikokategorien nach fast 2 jahren virus immer noch nicht klar identifiziert und dementsprechend geschützt, geimpft oder was auch immer werden können, ist m.m. nach ein witz, und zwar ein schlechter. das hätte nämlich eine erhebliche auswirkung auf den umgang mit dem virus. eine statistische auswertung und aufbereitung der bisherigen zahlen in luxemburg ist längst überfällig.
    ebenfalls längst überfällig, von politik und wissenschaft, ebenfalls nicht nur in luxemburg: sind wir noch in einer pandemie? wird/ist das virus endemisch? ist es überwiegend saisonal („datt sech eng saisonal Hausse vun den Neiinfektiounen erwaart gëtt“, zitat rtl.lu). ist die vulnerabilität auch nach der impfung (d.h. trotz der impfung) immer noch das hauptkriterium für einen schweren verlauf? denn auch das alles hätte eine erhebliche auswirkung auf den umgang mit dem virus, mit der impfung, etc.
    man müsste es halt bloss endlich mal mitgeteilt bekommen … 4 (!!) hersteller (+ russland, + china) hatten in weniger als 1 jahr impfstoffe parat, aber über das virus wissen wir nun nach fast 2 jahren noch immer nicht genau wie es tickt??? damit wir die situation neu bewerten und uns darauf einstellen können? wie immer könnte ich jetzt noch stundenlang weiter schreiben …….

  3. Romain Juni /

    Noch eine Boosterspritze und dann noch alle 3 Monate ein Antikörpertest, sonst wird das nichts mit Pandemie Ende.

  4. HTK /

    @Clemens,
    ihr Kommentar ist komplizierter als der Impstoff oder dessen Herstellung.
    Frau Lehnert hat Recht.Ohne Impfung ( Pocken,Kinderlähmung,etc.)keine Ruhe.
    Mehr ist dazu nicht zu sagen.Allen Unkenrufen der Holzköpfe zum Trotz.

Kommentieren Sie den Artikel