Mi., 20. Oktober 2021



  1. Rosch /

    Der neue Trend ist nicht, sich auf einen Behindertenparkplatz zu stellen sondern davor.Da kann man immer sagen: ich stehe ja nicht „drauf“, der Platz ist trotzdem besetzt. Ganz Rücksichtslose parken auch rückwärts ein und können dann behaupten, sie hätten das Schild nicht geshen.

  2. Serenissima en Escher Jong /

    Leider bin ich auch auf einen Behindertenparkplatz angewiesen, aber wie so oft stellt sich irgend ein rücksichtsloser Fahrer seine Karre drauf, und wenn angesprochen gibt es die Antwort: ce n’était que pour une minute…!

  3. René Charles /

    Am flottsten nozekucken as et ëm d‘ Mëttesstonn deene jonke Banker an Ugestallten aus enger Zone Industrielle: flott mam Auito zackeg op eng Behënnerteparkplaats, an dann an daat grousst Geschäft eran fir Bréidercher, Kebab etc. fir d’Kollegen siche goen. Deem grouse Buttek seng „Survey“ kuckt no: seet hien eppes kritt hien gegrinst a gesot: „une minute!“, oder och emol „direkt rëm do!“.

  4. L.S /

    2016: 1.348 + 2.436 = 3.784 Falschparker
    Vergangenes Jahr, also 2017: 3.784 Falschparker

    wenn das nicht ein sonderbarer Zufall ist. Bitte recherchieren und korrigieren.

    Beste Grüsse

  5. de Jang vun Esch /

    Wann just déi eng Behënnertevignette hätten, déi wierklech eng brauchen, dann bräichte mer och vill manner däer Parkplaatzen. Bei ons an der Strooss ass ee jonke Borscht, deen virum Haus eng eege Behënnerteparkplaatz huet, awer definitiv keng Behënnerung. Déi huet säin Pap, mais dee fiert keen Auto. An dofir huet de Bouf eng Vignette. Do misst et och mol Kontrolle ginn, fannen ech. Ween wierklech behënnert ass, fiert och meeschtens keen Auto.

    • Schmitt Emil /

      Ist doch ein schönes Geschenk von seinem Vater , dann ist das Fahrzeug auf sein Vater angemeldet , und dann spart er noch einige hundert Euro im Jahr weil man dann keine Fahrzeugsteuer zahlt !!

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Lokal";