Sa., 28. Mai 2022



  1. Tom Bisenius /

    Auch Tankstellen sollten sich an die selben Schliessungszeiten halten müssen. Das ist doch keine Regulierungswut sondern hat einen absolut nachvollziehbaren Grund. Jeder, auch der Schichtarbeiter kann sich sein Brot und seine Würstchen zu den normalen Oeffnungszeiten besorgen. Diese Freiheit einzukaufen wann immer man möchte wird teuer mit Sozialabbau und dauerndem Verkehr und Krach bezahlt.

    Bereits seit langem stauen sich die Autos von morgens bis in den späten Abend, an Wochenenden inklusive Sonntags in langen Kolonnen überall wo es Tanskstellen in Grenznähe gibt. Wasserbillig, Schengen, Mondorf, überall dasselbe Bild. Würden die Tankstellen nur Benzin verkaufen wäre es bereits ein anderes Bild. Wenn fast jeder auch noch verschiedene Zigarettenmarken für Familie und Kollegen, weit über der erlaubten, nicht zu verzollenden Menge mitschleppt, sein Baguette, Salami, Bier und Kaffee einkauft, währenddem das Auto an der völlig überfüllten Tankstelle vor der Zapfsäule steht, ist das trauriger Alltag und völlig unnötig. Tankstellen sollten zum tanken da sein, Supermärkte, Metzger und Bäcker für Lebensmittel, Tabakläden für Tabak.

    Wer schonmal länger in den USA oder Kanada war, weiss anfangs die Freiheit zu schätzen auch Sonntag nachmittags alles einkaufen zu können, bis er auf dem Hin- und Rückweg immer wieder stundenlang im Stau stand. An diesen Orten muss man schon zweimal auf den Kalender schauen um sicher zu gehen dass Sonntag ist. Aber da wollen wir ja hin, zu unserem grossen Vorbild, den USA, oder?

    • Fernand /

      „Jeder, auch der Schichtarbeiter kann sich sein Brot und seine Würstchen zu den normalen Oeffnungszeiten besorgen.“

      Komisch, Schichtarbeiter haben gefälligst nachts , Sonntags und Feiertags zu arbeiten aber Verkäufer nicht?
      Wieso nicht? Nur ‚weil es immer schon so war‘?
      Die Zeiten ändern sich, wenn nicht bald was geändert wird, werden vom Handel nur noch die Tankstellen übrigbleiben und wenn wir bis alle unsere Elektroautos in der Garage aufladen, dann sind die auch weg.

  2. Serenissima, en Escher Jong /

    Falls Geschäfte nur von Eigentümern und Familienmitglieder geführt werden In Frankreich gibt es keine Vorschriften in Sachen von Offnungszeiten, nur wen Personal gebraucht wird gelten das Arbeitsrecht mit allen Vorschriften…also den Amtsschimmel endlich in den Stall führen und Freiheit den Geschäftsleuten gewähren… aus die Maus und ab ins Weltall….

  3. Sandrine /

    An Leit die an anneren Sekteuren schaffen (Industrie) etc ? Kréien déi dann och elo ab 8 Auer owes (an net wéi bis elo ab 10 Auer) Nuetstariff bezuelt ? Alles annescht waer onfair !

  4. Arthur Feyder /

    Obiger Artikel verschweigt, dass das Verfassungsgericht die von Herrn Schneider bemühten gesetzlichen Bestimmungen verfassungswidrig erklärt hat, da sie gegen Artikel 10bis, Paragraph 1 der Verfassung verstossen. Das Verwaltungsgericht hat aufgrund dieses Beschlusses folgerichtig die ministerielle Entscheidung annulliert.
    Es ist gewagt, in spezie Berufung einzulegen, denn was plädiert der Kläger ? Etwa, die Verfassung sei gesetzeswidrig ?
    Der Herr Minister muss wohl oder übel das inkriminierte Gesetz ändern.

  5. Max Pauer /

    24/7 w.e.g. ! Den Eenzelhandel wier jo net den éischten Sekteur bei deem Nuets an de Weekend géing geschafft gin.

  6. René Charles /

    Den „Tata Anna“ Buttek as durch méi grouss Geschäfter ëmmer méi verschwonnen. Duerno koumen nach méi grouss Anlagen ( Mammut/Féitz, dann Cactus etc.) an déi kleng Butteker waren all fort.
    Wat op den Tankstellen leeft as ganz einfach dénen groussen Geschäftsanlagen hir „lénks Hand“ a Form vun enger FRANCHISE: „Du verkeefs meng Produkter an ech kréien 15 % vum Ëmsaats“. Sou left ët op den Tankstellen déi als Niewenbuttek vun deenen entspriechenden Groussverkeefer gëllen. Baguette a Bréidercher gin do bal ronderëm d’Auer nogebaak. Déi nei „Tante Anna“ op der Tankstell verkeeft dat „niewelaascht“, also ouni speziellt Personal (an Ausbildung a punkto Liewensmëttelhyhiène?) méi. T’ass eng „équipe de revendeurs“. Do brauch ee kee brevet. Zou dénen revendeuren gehéiren och „Bäckereien“ déi ähnlech verfueren a wou mueres alles mam camion ukennt. Eng Bäckereiariichtung as net do. Neierdengs kommen nei franchise-Modeller eran. Si gin aus der douce France gesteiert, rekrutéiren Leit déi an e puer Méint déi néidech Gester vum Bäcker léiren, mussen Apparater, Strategie an Miel exklusiv am Nord-Est vu Frankreich bei dénen Millen kaafen, an natirlech och de Prêt ofstotteren op deem Ganzen. Bei enger faillite huet de Franchise-Geber“ een netto-benefice sécher: d’Kautioun vun minimum 15 000 EUR déi deen nei Bäcker huet missen hannerleeën. Sou funktionéiert ët och bei onsen Gucci-Butteker an och am Handwierksberäich. D’Aen op, Min.Class.Moy.!

    • Fernand /

      „Déi nei “Tante Anna” op der Tankstell verkeeft dat “niewelaascht”, also ouni speziellt Personal (an Ausbildung a punkto Liewensmëttelhyhiène?) méi.“

      D’Tatta Anna hat och keng. Si hat ni Händchen un a gewäsch huet se sech och net.

      “ Zou dénen revendeuren gehéiren och “Bäckereien” déi ähnlech verfueren a wou mueres alles mam camion ukennt. Eng Bäckereiariichtung as net do“

      Dat ass awer just wëll d’Bäcker-Handwierker dat net wëllen, dofir gëtt deen Uewen och ‚Bräunungsofen‘ an net ‚Backofen‘ genannt.

  7. pcl /

    wie waere es wenn auch Staatsbetriebe und Gemeinden rund um die Uhr oeffnen wenn ich zum Beispiel einrn Geburtsschein oder Pass benoetige . Warum muessen nur die Leute arbeiten welche den Mindestlohn erhalten. Wo bleibt das Familienleben oder das soziale Leben. ich kenne zb ein Land wo die Leute im Geschaeft am Heiligenabend bis 22.30 arbeiten und die Frauen nach Hause hetzen um das Fest zu vorzubereiten. Wollen wir wirklich rund um die Uhr geoffnete Geschaefte nur weil wir vergessen haben Brot zu kaufen.

    • Fernand /

      „Wollen wir wirklich rund um die Uhr geoffnete Geschaefte nur weil wir vergessen haben Brot zu kaufen.“

      Keine Ahnung ob ‚wir‘ das wollen, aber wenn _ich_ kein Brot habe, dann _will_ ich das und sofort bitte.

  8. jcg /

    Et gesait een gud dass déi meescht Leit, déi nët op Schichten schaffen, guer keen Versteesdeméch fir Schichtaarbechter hun. Ass dës Welt just fir Leit, déi 8-12, 14-18 schaffen?
    Daat ass ganz schéin egoìstesch…

  9. ROBERT POLFER /

    Wat mescht sech Regierung an Öffnungzeiten vum privaten Handel . ITM soll kucken dass Aarbechter korrekt der Arbechtzeit ungepasst bezuelt ginn an recuperatioun kreien . An weider guer Nix Neischt Nala . Banannenduché soll sech em Öffnungszeiten vun den Ministèren bekemmeren

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos