Sa., 24. Juli 2021



  1. Jérôme /

    Ein denkwürdiges Ereignis !Wenn man bedenkt dass „die alte“ über 50 Jahre auf dem Buckel hatte !?!? Man stelle sich vor, jemand müsste täglich mit einem 50 Jahre alten Auto zur Arbeit fahren……. Ich warte noch auf die selbsternannten Weltretter, die wieder monieren dass das Schiff mit Strom fährt. Um ihnen das Wasser von der Mühle zu holen: Nein, es ist kein Strom aus Cattenom, sondern solar-Strom !

    • Lucy Linburhuc /

      Direkt an der Quelle? Sie scheinen ja sehr gut informiert zu sein 😉 Direkt an der Strom Quelle? Solarstrom der Panels auf dem Schiff haben nur ein Anteil von bis zu 10%. Der Strom aus der Deutsche Steckdose wäre logischerweise nach Ihrer Aussage dann zu 100 % Solarerzeugt? Wohl kaum…

    • michel konrad /

      „Jeden Abend muss die Sankta Maria II an ihre Ladestation, weil sie eben kein Solarschiff ist, sondern ein batteriebtriebenes E-Schiff. Immer wieder wird dies falsch wiedergegeben und berichtet. “ Die Wörter der beiden Fährleute Dieter Feldmann und Martin Schneider im Trierischer Volksfreund von Heute. Nur der Bürgermeister von Wasserbillig, Jérôme Laurent hat´s nicht mitbekommen. Armutszeugnis hoch 3.

  2. Jemp /

    Nö, falsch informiert. Das Schiff hat zwar ein paar wenige Solarzellen, aber die Batterien werden zum größten Teil während der Aufenthalte am Pier aufgeladen, und zwar mit Strom aus dem Netz. (Kohle, Atomkraft usw.) Wegen der Zwischenspeicherung mittels Batterien gehen geschätzt mindestens 75% der Energie verloren. Da war der alte Dieselkahn umweltfreundlicher. Es stinkt jetzt nur woanders, dafür aber 5X mehr.

    • mars /

      @Jemp. Sie verstehen zwar nichts davon dafür aber jede Menge ! Wo in Wasserbillig ein „PIER“ ist bleibt auch Ihr Geheimnis.

    • Pol /

      @Jemp…. Wie ein 50 Jahre alter Diesel umweltfreundlicher sein soll als ein moderner Lithium-Polymer Akku, ist mir ein Rätsel. Quelle dazu mal bitte !

  3. reniar /

    So einen Quatsch habe ich noch nicht gehört. Es sind, soweit ich mitbekommen habe, keine Batterien sondern Akkumulatoren der neusten Generation (Lithium-Polymer Akkumulatoren),
    Es kommt – wie bei jedem Akkumulator – zu Energieverlusten durch den Innenwiderstand sowohl beim Laden als auch beim Entladen. Typische Gesamtwirkungsgrade früher Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulatoren (vor 2006) betrugen um die 90 %. Werden im Verhältnis zur maximalen Strombelastbarkeit des Akkumulators kleine Lade- und Entladeströme verwendet, können auch über 98 % erreicht werden (Quelle: Wikipedia ,Zugriff 26.1.2017)

  4. Mich /

    Firwat heescht dat Déngen da ‚Sankta Maria‘?
    Hätt een et nët kéinten ‚Darwin‘, ‚Arielle‘ oder einfach ‚Jos‘ nennen?
    Amen.

Kommentieren Sie den Artikel