Mi., 16. Juni 2021



  1. L.Marx /

    Cool. Heisst dann ja wohl im Klartext dass Polizisten die ihren Wohnsitz ausserhalb der Landesgrenzen haben „d’office“ vom Bereitschaftsdienst entbunden sind. Oder müssen die bei einem Einsatz zunächst mit dem Privatwagen zu Leitstelle und dort ihre Waffe abholen bevor es mit dem Dienstwagen an den Einsatzort geht. Die Verbrecher sind bis dahin natürlich längst über alle Berge. (c/f Einfluss auf die Leistung) Wusste auch nicht, dass sogar der Staat seine Bediensteten mittlerweile so schlecht bezahlt, dass diese auf dem nationalen Wohnungsmarkt nicht mehr fündig werden. Waren das noch Zeiten, als Polizisten es sich leisten konnten, eine kostenlose Dienstwohnung auszuschlagen um lieber privat zu wohnten.

    • Flick /

      Vollkommen richtech !!! Man wird wohl bald anfangen müssen Spenden zu sammeln für die armen Staats-Bediensteten.

    • René Charles /

      Sogar Dienstwohnungen in „Kasernen“ (Reihen- oder Appartement mit Dienststelle) waren nie kostenlos. Mal in der Familie oder bei Bekannten nachfragen.

    • Dingo /

      Zu Ihrer Beruhigung, eine Dienstwohnung war nicht kostenlos. Bei der Gendarmerie galt übrigens bis auf einige Ausnahmen, die einer Genehmigung bedurften die sogen. Kasernierung, also das Wohnen in der Dienstwohnung als Pflicht.

  2. Jang /

    Fir verschidde Leit ass daat dooten wëllkomm,
    ëlo kënnen se do hier Topechkeeten erauslossen an
    aaner Dommheten dréinen,do fällt daat manner op.
    Méi domm geet ëtt nëtt.

  3. Le républicain /

    Andere Leute können es sich auch nicht leisten in unserem schönen Luxemburg zu wohnen, weil der bezahlbare Wohnungsraum immer kleiner wird, und weichen ins nahe Grenzgebiet aus…also nichts Neues …villeicht macht die neue Regierung da mal was dagegen…oder auch nicht!

  4. Pierre Wollscheid /

    Es wir immer besser gegen Dummheit ist eben kein Kraut gewachsen.
    Eine Sicheren Arbeitsplatz garantierter Lohn Unkündbar
    dann noch billig Wohnen

    und nicht immer erreichbar

    Wie blöd ist unsere Politik und Politiker
    Eine Frechheit

  5. Laird Glenmore /

    Da die Polizei angeblich immer im Dienst ist auch wenn sie frei haben, finde ich das nicht gut. Polizei die hier im Staatsdienst arbeitet sollte oder besser gesagt muß in Luxemburg wohnen, was passiert im Ernstfall oder bei einem Großeinsatz, dann müßten die Beamten erst mal aus dem benachbarten Ausland anreisen was zu viel Zeit kostet.
    Was passiert wenn Baustellen oder Unfälle die Anfahrt zum Dienst verhindern, was geschieht im Winter und das bei einem Job der im Schichtdienst eingeteilt ist.
    Polizei muß dienstlich und Privat im Land präsent sein, dann müssen eben Dienstwohnung angeschafft werden, besser als das Kapital in utopische Weltraumunternehmungen zu verplempern.
    Minister E. Schneider gebrauchen sie doch mal ihren Kopf.

    • Dingo /

      Die Dienstwohnungen waren bis zum Antritt der letzen Regierung vorhanden, wurden aber dann abgeschafft und anschliessend durch Privathaushalte belegt.

    • René Charles /

      In Sachen Polizei und Justiz lief in der letzten Regierung einiges schief. Das werden sie diesmal besser machen, denn ein wenig Ahnung haben alle womöglich dazugelernt.

    • J.C.KEMP /

      Ob der Polizist jetzt von Perl oder Wellen statt Echternach oder Esch nach Luxemburg fährt, dürfte wohl Speck und Schweinefleisch sein. Dass die Waffe an der Dienststelle bleibt, müsste sowieso die absolute Regel sein.

Kommentieren Sie den Artikel