Do., 27. Januar 2022



  1. Lilly /

    Ob mannst eis Police as nach objektiv.
    Bei 15.000 Leit as dat Ganzt roueg of gelaaf.

  2. Robert Hottua /

    Seit 25 Jahren weise ich darauf hin, daß die Aufklärung von dunklen Zeiten der Menschheitsgeschichte in den Institutionen des lux. Staates dringend geboten ist. Nur der Austausch von geschichtswissenschaftlich fundierten Argumenten erzeugt eine sozialpsychologisch zufriedenstellende, menschenfreundliche Grundbefindlichkeit.
    MfG
    Robert Hottua

  3. lucilinburhuc /

    Ob da nicht ein paar francophone, grenzüberschreitende Chaoten dabei waren….

  4. Klod /

    Der kox ist nun auch aus seiner radikalitaet erwacht und arbeitet sogar sonntag

  5. Wieder Mann /

    «  Hier ist eine Grenze ….. »Seet en Minister dem hier gréng Viirdenker net grad zimperlich zu Gorleben, Startbahn West, Wackersdorf….. bis zum G20 Hamburg mat den Staatautoritéiten , Privatbesetz emgaangen sin. Ech sin eng Kéier anverstaan mam Häer Kox d‘Grenzen iwwerschratt gin sin. Eng Politologin huet um belschen Radio gemengt , d‘Zukunft an Europa wuel duerech Opstäen bis zur Revolutiounen wäert sin. D‘Pandemie ass wuel Ausléiser, awer och eng ze liberal Gesellschaft , Erzéiong vun den Kanner,Jugendlecher déi mengt keng Grenzen opzeweisen. Do wou mir elo stinn,d’Resultat eng gesellschaftlech Entwécklong vun Joerzéngten, vun den 68 bis elo . Corona ass den Ausléiser awer net d’Ursaach vun enger liberaler Gesellschaft, wou d’Gewalt, sech iwwert all Regegelen setzen op der Strooss, am Haushalt, Aarbecht an den Schoulen……zum Scoop an Normalitéit gin ass.

  6. Béisen /

    De Verglach ass villäicht nët deen Allerbeschten, mee an dësem Fall gin déi Responsabel no 1 Virfall aerdeg, wougéint se d’Zoustänn op der Gare joërelang toleréiert hunn.

  7. de witzbold /

    Und wegen 2000 Demonstranten, die ihm nicht in den Kram passen, ruft Kox, der Redselige, extra eine Pressekonferenz ein. Er sollte endlich konsequent handeln und durchgreifen wo Not am Mann ist, statt dieses Gequatsche und Selbstdarstellung. Kox der Polizeiminister, der Vorsitz der Feuerwehrvereinigung würde ihn noch überfordern, weil er vor jeder Löschübung und, noch schlimmer, vor jedem Einsatz eigens grossartig eine zeitraubende Pressekonferenz einberufen würde. “ E Mann, deen sech gäre schwätzen héiert“.

  8. Karin Schmit /

    Wou as dei Riets-Partei dei fudert, dat Police an esou engem Fall agräifen soll? … Ach jo, dei as mat marcheiert …

  9. Guy Muller /

    Wann ech mech net un Regeln halen kreien ech eng Strof.

    Wann dess Leit randaleieren kommen se an den Fernseh.

    BRAVO

  10. Jean Tarrou /

    Den Wieder Mann huet Recht.

    De fachismus ass historesch an Italien entsprongen, zum deel finanzeiert fum italieneschen grouskapital den angscht krutt firun der kommunistescher ideologie den aus Russland bis an Italien wollt vierdraengen.
    Haut geet de fachismus oft ausserhalb desem historeschen kontext benotzt, and emmer nees als strohmann geholl fier dei desastreis repercussionen fum liberalismus firum vollek ze verstoppen.
    Mais haut ass d’laag fun der natioun zevill eecht. Et ass net zeit fier oneideg ons letzeboier leit auserneen ze splecken. An kriesezeiten musse mer zesummenhaalen an hannert onsem premier stoen.
    Well 1 gesellschaft den gespleckt ass an angscht huet ass liicht ze manipuleiren an enner ze kreien.

    Ech sin awer dovunn iwwerzegt daat no der kries, resitenz geint Europa an hier volkererniedrigend ultra-liberalismus net waert offhuelen, au contraire.

    Dorzou gett nach zur Zeit, dovunner sin ech iwerzeegt, opgeruff.

  11. Jacques Zeyen /

    Die Ausartungen waren eine Frage der Zeit. Sowie die Gilets Jaunes-Bewegung in Frankreich nach kürzester Zeit von Zombies,die aus ihren Löchern gekrochen kamen um alles kaputt zu schlagen,unterwandert wurde,geht es jetzt in Luxemburg weiter.
    Randalierer und „Casseurs“ warten auf jede Gelegenheit sich unter Demonstranten zu mischen. Wenn statt den obligatorischen Masken(gegen Corona),Hoodies und Sturmmasken aufgezogen werden,dann ist es zu spät. Dumme Vergleiche ,Judenstern mit Impfpass usw., zeugen nur vom lamentablen Bildungsniveau dieser […] die versuchen unsere geregelte Demokratie zu stören.
    Zeit für die Politik zu intervenieren!! Die Pandemie nötigt sie gerade dazu,Verantwortung und Konsequenz zu übernehmen.

  12. decke larry /

    Alt nees esou eng amateurhaft Pressekonferenz wéi praktesch all PK vun eiser Regierung. E Minister dee net kann zwee Sätz hannereneen riicht a fräi schwätzen, e Stream dee permanent ofbrëcht a net propper leeft, Mikroen déi absolut amateurhaft hin an hiergeschubt gin a vun engem Mikro fir d’Presse mol gur net ze schwätzen, also nees eng Kéier kritt ee keng eng Fro mat déi Journalist*innen deene Responsable stellen. Eng grénge Minister als Police an Inneminister huet eis och nach grad gefehlt. Ech si fir eng gréng Bedeelegung an eiser Regierung, ma „Schuster bleib bei deinem Leisten“. Mir si scho gebiischt genuch mat engem gréngen Energieminister.

  13. Klod /

    Da der polizeiminister nun schon sonntag auf dem dill ist,vermute ich dass wir ihn am nachmittag in der strosbuerger stroos sehen werden um mit seinen mannen ein paar dealer zu schnappen.

  14. j /

    Der Irrsinn liegt im Tatbestand dass diese Manifestanten alles glauben was ihnen leider im Netz und anderswo vermittelt wird !
    Mit sachlichen und medezinischen Fakten sind sie nicht zu überzeugen !
    Die rund dreiviertel der Landesbevölkerung die geimpft sind waren laut ihren Behauptungen sowieso im letzten September gestorben !
    Hier ist man mit seinem Latein am Ende und fühlt sich in die Irrglauben des Mittelalters zurückversetzt !

  15. Charel Hild /

    Dat krit ee, wann een op de gesonde Mënscheverstand sätzt. Bei ca 30% wun onse Matmënsche gett et leider guer kee Verstand. Awer dass déi elo och nach Kaputtmacher gin, dat hätt ech net geduecht. Allerënneschte Niveau.

  16. Jean Tarrou /

    Ech hun mer graad e puer youtube videos ugekuckt fun der manifestation an der staadt?. Wien ass den idiot mam brongen beret firum parlement gewiecht? (fun dem den herr Patrick Kleebatt an der ‚moien‘ journal och bericht)? Hien schwaetzt keng drei wierder letzeboiesch mais teint awer nawell zolid. Sou leit muss een stoppen, dei sin geft fier ons Heemecht!
    Dei mecht fun den aaneren dei do matlaafen sin harmlos schofen, mais awer geint dei brong do musse mer eis wieren. Ech hoffen d’Police huet schons 1 enquėte laafen.

  17. Klitz /

    Do waren zweifellos e puer professionell Krawallmacher um Wierk deren Agenda nemmen aus alles futtischloen besteht an denen soi-disant Fraiheetsaschränkungen wellkomm sin well daat hinnen e gudden Virwand gett fir können aktiv ze ginn. Där ginn et net vill zu Letzebuerg. Dei Szenen geschter hu mech staark un dat errennert wat regelmeisseg a Frankraich passeiert.
    Just nach eng Remark zur PK: E bessi mei professionell Organisatioun w.e.g. Dat Mikrofon hin an hier Geschubbs ass engem Medienstandort 😉 onwierdeg.

  18. Ujheen /

    Un all Haasskomentar Auteuren hei: mat Äeren Bäiträg leescht Der kengem en Déngscht! Uprangeren, pauschalieséieren, stigmatiséieren! Dat kënne mer all. Ech sinn och der Meenung dass futti schloen a réi Gewalt absolute Nonsens sinn! Bedenkt awer och wann ech gelift dass déi Gréng, an den 1980er, och dax gewaltsam géint d’Autoritéiten an « de System » virgaange sinn! Do woaren se oawer op mannst vermummt. An déi Gréng, demools mat Jeansbox, Wollpullover an Turnschlappen, setzen haut am trois-pièces an der Chamber oder an der Regierung! De Kox an de Bausch och. Mam chic e Foulard am Hals donneren se elo géint déi Leit déi op d’Strooss ginn. Soen scheinhelleg si hätte näischt géint d’Recht op Meenungsfräiheet, d’Versammlungsrecht an d’Recht ze manifestéieren, an awer prangeren se déi Leit un déi sech op eng Manéier ausdrécken wéi genee si et och gemeet hunn. Just virun 30, 40 Joer…Waat eng verluggen an hypokritesch Zuucht!!

  19. grenzgegner /

    Hier ist eine Grenze überschritten worden? Man kann über soviel Naivität nur staunen.

    Was ist passiert? Die Politik sagt: Zur Demokratie gehört das Recht auf Demonstrationen. Aber, bedingt durch die Situation, bitte mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen.

    Die Demonstranten? Lachen darüber. Verzichten auf Maske, Abstand, schreien dafür zunehmend radikale Positionen in die Welt hinaus.

    Die Reaktion von Polizei und Behörden? Man sorgt dafür, dass Querdenker möglichst unbehelligt in aller Öffentlichkeit sämtliche Auflagen aggressiv mißachten können.

    Die Demonstranten? Lachen noch lauter, werden immer aggressiver.

    Diskurs ist, wenn überhaupt nur noch mit Teilen dieser Gruppen möglich. Denn dort glaubt man sich in Besitz höherem Wissens und damit den „Manipulierten“ voraus. Also jedem, der nicht so denkt wie sie.
    Mehr noch: Daraus leiten sie ein Recht auf „Widerstand“ ab, der auch vor Gesetzen und Regeln kein Halt macht.

    Reaktion von Politik und Behörden? Man sorgt dafür, dass noch mehr Querdenker noch lauter weiterhin unbehelligt auftreten können.

    Die Demonstranten: Lachen noch lauter. Fühlen sich ermutigt. Es stoppt sie ja keiner. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Querdenker das nächste Mal das Stadtzentrum „besetzen“.

    Warum weiss man eigentlich noch immer nichts über die Teilnehmer an den Demos? Man müsste sich nur mal den Grenzverkehr in den Stunden vorher anschauen.

  20. bistrot /

    Ech hu Leit kannt dei u Corona gestuerwe sinn. Dei hun elo hir Freiheet. Kee vu méngen Impfbekanntschaften ass bis elo unn der Impfung gestuerwen.

  21. Luxo /

    Waaaaerwerfer, Tréinegas…, huet police keng, wi iwwerall op der welt? Eng kal dusch berouegt…

  22. Julius /

    M.Kox trau Dech eppes ze
    maachen,ower den Courage ass
    nett do,nemmen Analysen an
    virun weider laaberen.

  23. Fiisschen /

    Wat waren daat nach Zäiten 1984 wéi mer nach Ministeren haten déi hannert hirer Gendarmerie resp. Police stungen, an déi zwee Corpsen einfach nemmen hir Arbecht machen geloss hunn, an zwar esou efficace, dass verschiddenen Elementer vun déisäit der Musel, den Iddi vergaangen ass fir weider hei am Ländchen hir Rudolf Hess Gedenktage ofzehaalen. Do gouw net lang gefaxt an Étuden gemach, dou gouw einfach gehandelt.

Kommentieren Sie den Artikel