Di., 7. Dezember 2021



  1. Wieder Mann /

    Schon bedenklich ein renommierter Journalist die Aussagen eines Herrn Zisek , der wieder Teile dès kommunistischen Systems instruieren will so hervorhebt. Es kann nicht sein , dass Generationen die während des Kalten Krieges den Kommunismus bekämpft, dieser jetzt im Namen des Klimaschutz durch die Hintertür eingeführt wird. Ich finde diese Aussage des Herrn Zizek genauso beschämend, wie jener Leute die den Nationalsozialismus hochloben. Wir leben seit Generationen in einem kapitalistischen System , der Wohlstand den Menschen gebracht hat und diese Tatsache ist mit allen Mitteln zu verteidigen. Naturschutz , Klimaschutz ist auch Blumenwiesen ( Siehe Gesetzgebung Dänemark) , oder das Anpflanzen einer Anzahl von Bäumen ( CO2 Schlucker) ,Baugenehmigungen in Überschwemmungsgebieten zu verweigern, Überschwemmungsgebiete für Flüsse,Bäche zu schaffen, Versiegelung des Bodens zu verbieten,…… »Och kléng Bréidecher machen saat « , aber das interessiert die Politik nicht .

  2. Realist /

    Das wahre Problem sämtlicher Sozialismus- und Kommunismus-Experimente der Menschheit: Die Sache mit der „Kollektivierung“ funktioniert nicht. Wenn wir als Spezies nicht das Individuum entdeckt hätten, würden wir immer noch zwangskollektiviert in Höhlen hocken. Das Rad oder der Hebel zB wurden garantiert nicht von irgendeinem steinzeitlichen VEB entwickelt, sondern entstanden durch spontane Ideen und Geistesblitze findiger Individuen. Da Vinci, Mozart, Einstein oder Hawking arbeiteten allein und wären in irgendeinem „Kollektiv“ sicher niemals zu ihren Leistungen fähig gewesen. Genialität verkümmert, wenn sie sich andauernd mit Mittelmass messen muss. Menschen sind nun mal keine Ameisen. Sicher: Gebündelte Expertise kann wahre Wunder wirken – vom Manhattan-Projekt bis zur Mondlandung. Alle beteiligten Stränge entstammt dabei aber immer „nur“ einzelnen Forschern. Um uns weiter entwickeln zu können benötigen wir den Sauerstoff und den Freiraum, den uns einzig eine zuvorderst auf die Rechte des Individuums ausgelegte Gesellschaft bietet. Wovor hat man eigentlich Angst? Dass Einzeldenker ohne die ideologische Einbettung eines Kollektivs diesen ganzen Klimahype als Chimäre entlarven…?

  3. Sepp /

    @Realist: Ich bin auch gern ein Individuum, der spät abends noch an Musiktiteln oder Zeichnungen oder Automotoren oder in seinem Garten arbeitet. Leider muss ich im schönen kapitalistischen System trotzdem in der kollektiven Plattenbausiedlung wohnen und abends ruhig sein und wenn ich zu Bett gehe nerven mich die Nachbarn. Kapitalismus ist was schönes.

Kommentieren Sie den Artikel