So., 27. Septembre 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    Frage an die Turbo-Bauern: “ Warum werden kleine Kälber sofort von der Mutterkuh getrennt und in kleine Plastik-Igloos gesteckt mit knappen 3 Quadratmetern Bewegungsfläche?“ „Warum gibt es immer noch Wiesen in denen mehr Kühe stehen als Grashalme?“ „Warum fahren Tonnen schwere Trucks mit Tonnen schweren Zisternen über den Acker um Gülle zu verteilen die beim nächsten Regen im Bach landet?“ Also ich würde auch mehr bezahlen für ein Steak das nicht über Nacht herangewachsen ist. Es bleibt viel zu tun,warten wir’s ab.
    An alle Bio-Bauern. Gut so,weiter machen.

    • Nomi /

      An der Turbolandwirtschaft ass villes a Fro ze stellen wann net Alles .
      Wann zB Kei’h am Summer net ob enger Weed mee am Stall mat OGM Soja a.s.w. gefiddert ginn !

      Hun Geschter gelies dass elo so’u guer d’FDA (US Food and Drug Administration) seet dass den GMO Reis oder Golden Reis guer an glaat net zu heigeren Ertraeg fei’ert ! D’FDA ass emmer ob der Seit vun Monsanto an Turbolandwirtschaft ! Oder ass daat schon d’Folleg dass Monsanto elo net mei‘ US ass mee EU an zu Bayer gehei’ert !

      Mengen datt Bayer hei eng Kaatz am Saack kaaft huet !

      • mstvulux /

        Golden Rice:Enthält im Gegensatz zu normalem Reis erhöhte Mengen beta carotin(Provitamin A)
        Goldenrice hat das Potential viele hunderttausend Kinder in der dritten Welt vor Blindheit und Tod zu retten.
        Golden Rice hat NICHTS mit Monsanto zu tun.
        Dennoch wird es von Greenpeace und anderen radikal bekämft.
        Diesen geht es wohl mehr ums Prinzip und das Schicksal der Menschen in der dritten Welt spielt dabei wohl keine Rolle.

        • Nomi /

          Laut FDA ass guer net so’u vill betaCaroten an dem Reis wei‘ behaapt get !
          Nett Alles glewen wat gemeet get fir Geld ze verdengen ! Do sinn ganz vill plakesch Ligen verstoppt !

      • Ruhl /

        Dee gëllene Räis ass jo just wéinst dem héije Vitamin A gebaut ginn, fir Liewen ze retten an net fir d’Produktioun z’erhéijen.

    • MarcL /

      Lieber Jacques, ich teile Ihre Kritik. Mein ehemaliger Trinkwasserbrunnen ist verseucht dank übermässiger Düngung der angrenzenden Felder. Artgerechte Tierhaltung findet man in der klassischen Fleischproduktion vergebens. Ich habe meine Konsequenzen daraus gezogen und meinen Fleischkonsum drastisch gesenkt. Einmal die Woche Bio-Fleisch genügt vollends. Die vegetarische Küche bietet dagegen allerlei mir bis dahin unbekannte Genüsse. Ich bedauere nur, dass ich den Schritt nicht früher gemacht habe.

    • Mephisto /

      @ Jacques Zeyen : Als Bewohner des ländlichen Raums schliesse ich mich voll und ganz ihren Aussagen an.

    • Ruhl /

      Nur die weiblichen Kälbchen, die Männlichen werden getötet, da sie keine Milch geben, genau wie die männliche Küken lebend geschreddert werden.

  2. luss /

    Es wuerde mich interesieren wann diese Experten die hier ihre Kommentare schreiben ,einen Bauernbetrieb besucht haben oder mit einem Landwirt diskutiert haben. Bei soviel Sachverstand koenen die Landwirte noch viel lernen von diese sogenannten Experten.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen