Fr., 17. September 2021



  1. De soziale Fred /

    BRAVO Mme Oé, ee ganz gudden Artikel.
    Niewebäi gesôt: a wann da mol een eng geheim Information opdeckt an esou frech ass dât publik ze maachen, da muss deen sech viru Gericht veräntwerten a get schlussendlech dofir verurdeelt.

  2. Fern /

    Wann neischt mei daerf hannerfrot gin, dann sin mer keng demokratie mei mais eng Diktatur (dank Corona)

  3. jung luc /

    Transparenz in der Politik gab es nicht, gibt es nicht und wird es wahrscheinlich auch nie geben. Informationsfreiheit gibt es nur wenn man der Regierung genehm ist und die richtigen Fragen stellt.
    Eine freie Presse gibt es nicht mehr.

  4. DanV /

    @ Jessica Oé

    Und welche Punkte sollten in diesem „Informationsfreiheitsgesetz“
    stehen?
    Ich frage aus der Neugier heraus, nicht aus Kritiklust. Was wäre der Unterschied zur Pressefreiheit?

  5. Lili /

    Super geschriwwen an den Nol op de Kapp getraff. Leider gëtt et keen onzenséierte Journalismus méi. Mir sin an der Diktatur ukomm an hänken vun der Willkür vum Premier of. En Despot.

  6. en ale Sozialist /

    Premier Bettel kommt in die Bredouille. Er redet viel , zu viel, er ist ein Phrasendrescher, der sich allmählich selbst entlarvt.

  7. Till Eule vor dem Spiegel /

    @en ale Sozialist: Wie ein Staubsaugervertreter bringt der Herr Staatsminister seine Politik an den Mann und macht im Endeffekt immer mehr den Eindruck eines Seelenverkäufer. Da sind kritische Fragen der Journalisten unerwünscht, weil das zu verkaufende Produkt nicht hergibt, was es verspricht.

  8. Dita /

    (Oder wie es Xavier Bettel im Februar ausdrückte: „Eine unabhängige und freie Presse ist ein fundamentaler Pfeiler der Demokratie und muss gestärkt werden.“)
    gut gesoot, et ass awer wéit weg vun der Realitéit
    Haaptsach, den XB huet dat gesot, an da misst dat jo dann och sou sin, dat ass genau dem XB seng Strategie
    ee Supersaatz, an domat ass Alles roueg , hie kann dat aus dem FF

  9. M8lues /

    @Til Eule vor dem spiegel Sehr schön beschrieben. Bei jedem Satz des Premierministers denke ich mir: « Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube! »

  10. Alex Hoffmann /

    Die Regierung kann nicht transparent sein andernfalls würde das aus Lügen aufgebaute Kartenhaus einstürzen ! Die Strategie wird hierzulande genau wie in Deutschland angewendet! Hohe Inzidenzwerte durch unzuverlässige PCR Tests, verfälschte angegebene Fallzahlen durch das RKI, Zermürbung der Bevölkerung durch immer verlängerte ‚lock down’s‘ ! Warum? Der Grund : IMPFUNG ! Impfung für alle Bürger mit obligatorischem Impfpass! Und das wird in sehr naher Zukunft gefordert! Die Folge: Einmal Impfung für alle, immer Impfung für alle! Die Konsequenzen für uns und unsere Kinder will Ich mir nicht vorstellen!

  11. DanV /

    @ Tageblatt @ Jessica Oé

    Kritische Nachfragen nicht erwünscht?

    Beim Tageblatt wie es scheint, auch nicht. Was wäre denn nun dieses „Informationsfreiheitsgesetz“?

    • Jessica Oé /

      Guten Tag Härr DanV.

      Ich hatte Ihren Kommentar schlicht nicht gesehen, sonst hätte ich Ihnen gerne schon früher geantwortet.
      Ein Informationsfreiheitsgesetz, so wie es beispielsweise Deutschland schon kennt, würde die staatlichen Behörden verpflichten einen „voraussetzungslosen Anspruch auf Zugang zu amtlichen Informationen bei Behörden“ zu gewähren. So müssten Journalistenanfragen zeitnah (bei einer Verspätung von mehr als einem Monat muss eine Begründung vorgelegt werden) und komplett beantwortet werden. In Luxemburg sind die Journalisten aktuell vom guten Willen der Presseabteilungen und der jeweiligen Minister abhängig. Mehr Informationen zum deutschen Gesetz finden Sie hier: https://www.bmi.bund.de/DE/themen/moderne-verwaltung/open-government/informationsfreiheitsgesetz/informationsfreiheitsgesetz-node.html Die Forderung nach einem solchen Gesetz ist auch nicht neu. Die Journalistenverbände und Journalisten hier im Land fordern dies schon seit Jahren.

      Die Pressefreiheit garantiert hingegen die Unabhängigkeit der Presse. Ohne den uneingeschränkten Zugang zu den staatlichen Informationen ist der Journalist aber in seinem Handeln eingeschränkt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jessica Oé

Kommentieren Sie den Artikel