Fr., 20. Mai 2022



  1. Blaat‘s Gast /

    Kommentar , dem Urheber diese Artikels seit Jahren wohl bekannt .
    Der Kampf gegen die soziale Isolation steht also unseren kreativen Köpfen à la Zwally und Helfershelfer im Dienste ihrer älteren Mitbürger im Vordergrund. Und dies speziell in Pandemiezeit.
    Diese Gutmenschen scheinen aber komplett zu ignorieren was die in ihren Mauern herrschende physische Isolierung von der Aussenwelt auf Räder für die meist vulnerablen Bewohner der Pierre Claudestrasse im Brillviertel bedeutet ! Weder Taxi ,noch Lieferant noch Artzt und Reparaturarbeiter , noch mit dem eigenen Wagen ab 10 Uhr morgens vor seine Tür fahren ,das muss man sich einmal vorstellen…..unmöglich wenn man nicht selbst Opfer ist!!!!
    Unverständlich auch , dass der neue christliche Stadtschulze , der sich für den Meister der Bürger hält und seine Helfershelfer die Anweisung seiner Innenministerin in den Wind schlägt die am 18. März 2020 dem Bürger der Pierre Claudestrasse mitgeteilt hatte : «  DER POLLER ( der gegen alle Gesetze und Überlegungen den Zugang zu der nicht zur Fussgängerzone gehörenden Pierre Claudestrasse versperrt )WIRD FÜR DIE ZEIT DER STAATLICHEN MASSNAHMEN IM KONTEXT VON CONVID-19 V O N D E R. G E M E I N D E. ABGESENKT  » Le Gouvernement du Grand Duché de Luxemboutg.MINISTÉRE DE L‘INTÉRIEUR. Direction du conseil juridique communal.
    Also werden in der zukünftigen Europa Hauptstadt aller Kulte und Kulturen die Alten gleichzeitig in den Vorder- und Hintergrund gestellt was schon allein den Besuch des Dutzend für 2022 angemeldeter Touristen rechtfertigt.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos