Mi., 28. Juli 2021



  1. Serenissima, en Escher Jong /

    Die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg (déi gréng) reagierte auf diese Ankündigung in den sozialen Medien mit “Drock muss demno grad elo weidergoen”. was hat den diese Regierung bisher in der leidiegen Sache Cattenom gemacht…oder unternommen? gar nichts…und jetzt da diese Regierung nur noch ein paar Monate im Amt ist will sie endlich was unternehmen….am Abend wird der Faule fleissig sage ich mal!

  2. Marius /

    Das kleine Luxemburg protestiert wieder schon mal bei den Franzosen. Die werden sich wie so oft wieder krumm lachen. Na ja. Sollen sich die Grünen damit beschäftigen, oder mit dem Round-up, oder sogar mit dem CO2, dann kommen sie nicht auf andere blöde Gedanken und fühlen sich wichtig und voll im Einsatz. Die erneuerbare Energie wäre bereits ein Konkurrent für die Nukleare Energie behauptet die Frau Dieschbourg. Bestenfalls macht die erneuerbare Energie in Luxemburg 2 bis 3 Prozent aus. Vielleicht glaubt sie sogar an das was sie so ins Blaue hinausposaunt. So schafft man keine Energiewende. Tut mir leid.

  3. René Charles /

    Dem franséischen Präsident seng Äntwert virun e puer Wochen as jo klipp a kloer: KËNNT NËT A FRO !

  4. Nomi /

    De Bettel ass jo so’u ee gudde Kolleeg vum Macron ! Dan kann de Xav an d’Carole jo mol ob Pareis fuhren fir den Macron ze bekei’eren .

  5. Grober Jean-Paul /

    Mir bauen schon Jôre lang Drock op, ouni Erfolleg. Léiwt Carole, mat twitteren baut een keen Drock op. Wéi wär ët all 14 Deeg op Paräis ze fueren op de Boulevard Saint Germain an virun dem Nékel senger Diir ze protestéieren, wann hien dann do ass an nët irgendwou am Amazonas schwëmmt. Nach méi Drock obbauen kann een wann een d’Grenzen fir déi franzéisch Frontalieren zoumécht, vläicht deen Dag wou dir zu Paräis protestéiert. ?

Kommentieren Sie den Artikel