Do., 29. Septembre 2022



  1. Grober J-P. /

    Habe mal im Sommer einige Zeit an der „Misärsbréck“ haltmachen müssen.
    Oh, quelle misère! Wahrscheinlich war in Martelingen wieder „Stau“ in der Station. Nach 4711 hat’s nicht gerochen.

  2. JJ /

    Wer sich vor 20 Jahren schon einmal durchs Ländle bemüht hat um eine Bestandsaufnahme zu machen über Bäche und Flüsse,der hätte damals schon diese „Erklärung“ machen können. Alzette,Sauer,Clerf,Our,Wiltz,Attert…von der Mosel sprechen wir erst gar nicht. Sogar das Lieblingsfotomotiv der holländischen und belgischen Touristen,der Sch…tümpel,schäumte öfters vor Wut über die Güllelast die man der Ernz zumutete. An der Attert in Ell fahren die Güllefässer drei Meter vom Ufer entfernt vorbei.Die Dinger sind größer als ein LKW. Also was solls.

  3. décke lärry /

    Dat as jo awer och kee Wonner. Huële mer mol just Geméng Biwer. Do as déi eenzeg Kläranlag schon zënter 20 Joer total iwerfuërdert a fonktionéiert net richteg. Elo laafen nach aktuel Ofwässer vu Bruch, Weideg, Breinert, Boudler a Boudlerbach déi a Moment nach an zwou Baache laafen, spéider dann och nach an déi Biwer Kläranlag, enplus nach ëmmer méi Betrieber déi sech an der Geméng usiedelen a geplangten grouss Bauprojetën. Zu waat soll dat da soss féieren am Sauberland Lëtzebuerg wat ëmmer esou schéin a propper do wëll stoën?

  4. Romain /

    Das waren noch Zeiten als jedes Haus seine eigenen Kläranlagen hatte.

  5. Irma /

    Wann déi 1000 iwwerflësseg Hobbybaueren endlech opginn, da gëtt dat och eppes mam Waasser.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos