Mi., 25. Mai 2022



  1. Jo Letaxi /

    Allez, allez, den Transportminister wees et besser. Deem soll dach keen eng virmachen.

  2. Fred Reinertz Barriera PhD /

    Die Lösung so wie in London , Singapur, eine saftige „congestion fes“ sowie Verkehrsbeschränkungen für individual Verkehrsfahrzeuge, das würde den Verkehr beruhigen, und die Leute umsteigen lassen auf die gratis Verkehrsmittel; man sollte es mal versuchen mit dem Kirchbergplateau: so herzurichten, dass nur die Tram, Busse und Anleger dort Zufahrt hätten. Lieferungen eben nur 6- bis 8 Uhr morgens erlaubt., Dann, könnte man sehen, ob es funktioniert: denn sonst ersäuft die ganze Stadt eben im Verkehr…

    • Jacques Zeyen /

      Wie schon erwähnt,wenn ein Berufstätiger von Bigonville oder Guntrange nach Eich oder Bartringen fahren muss,oder auch nur von Junglinster nach Grevenmacher und dabei dreimal umsteigen muss,mit Wartezeiten,dann wird er das Auto benutzen. Vielleicht wären versetzte Arbeitszeiten ein Beitrag sowie bei Ferienbeginn in verschiedenen Bundesländern. Das Hauptproblem ist die Masse der Autofahrer die alle zur selben Zeit ins Auto steigen.

  3. n der Parad /

    Dafür braucht man doch aber keine hellseherrischen Fähigkeiten,oder?!

  4. Nomi /

    Firwaat net awer den CFL Findel bau’en an dann mam Tram zereck ob de Kirchbierg.
    Entlaaschtung vum TRAM vun der Gare ob Kirchbierg !

  5. MarcL /

    Jo, dat stëmmt. E Beispill: Woltz –> Industriezon Contern, mam Auto 1 Stonn, mam ëffentlechen Transport 1:30 + 3 mol Ëmsteigen + Horairen déi oft net agehal ginn.

    • Yosh /

      Ween zu Woltz wunnt, an net direkt do am Eck schafft, brauch egal mat wat fiir engem Gefiirt Eiwegkeeten fiir op d’Schaff. Mir as et e Schleier, wéi een seng Fräizäit fiir deeglecht Gerenns sou verschwende kann. Ettelbréck-Woltz gett net fiir näischt sou gerannt…
      Ech verstinn nach, wann een just vu Wolz direkt op d’Stater Gare fuere muss, mee dann och nach all Dag op Conter?

    • Das Wandern ist des Müllers Lust /

      A wann den Zuch aus der Stad verspeidung huet, dann as de Woltzer fort an et steet en an der traureger Gare zu Kautebach an huet huet e vill Zeit fir no ze denken. Dann denken ech alt erem un dei Gring a man eng Deprime welll ech Efalt dei gewielt hun. A wann elo dei scheinsten Zeit kennt fir an d´Eisleck wanderen ze goen da firt guer ken Zuch, an dat schon 3 Joer lang. Mein treien Euro 5 Diesel de mech nach nie am Stach gelos huet fiert dann och gemitlech doroper.

  6. Kostas /

    E gratis ëffentlechen Verkéier ass dach emol en Zeechen fir wou et hin geet!
    Villen Leit schéngt déi Symbolik entgangen ze sin an engem Land an deem villes deier bis onerschwënglech ass.
    Schlussendlech kann jiddereen just drop hoffen dat d’Leit sech vum Indiviualverkéier an awer och vum Individualdenken distanzéieren an mir erem eng méi sozial Gesellschaft entwéckelen an der de Bierger och erem d’Leit am Duerf kennt.
    P.S. Dat den UBER net zougeloss gëtt ass e Feeler.

  7. deLuc /

    Fir d’éischt hätt den Minister Bausch d’Parkingen bei de Garen am ganze Land solle vergréisseren. Wann effektiv méi Léit matt Zuch a Bus fueren wann desen GRATIS as, da mussen se och bei de Garen (zu ALL Daageszäit) eng Plaatz fir hiren Auto fannen (well net all Gare as optimal matt Bussen ze erreechen). Moies zb. no 8.00 Auer eng Parkplaatz bei enger CFL-Gare ze fannen as baal onméiglech. Also kommen och keng néi Client’en, well wou sollen se parken wann all Plaatz besaat as duerch all déi Léit di elo schon souwisou mam Zuch fueren. Da verzicht de néie Client op de Gratis-Transport a fiirt mam Auto,,,,wi viirdrun ëmmer. Daat huet den Här Bausch wuel net geschnallt….!!!!????

    • Jek Hyde /

      deLuc, wéi soll en och? En huet de Kapp voll mat Veloen, elektresch Autoen, Motoen, Radaren, Luuchtepotoen a Beem ofseeen, Tram etc. Wann hien och en Tausendsassa ass (wéi hie méngt), kann en trotzdem net alles ënner
      Kontroll hun. Hat en net och scho vergiess mat séngem (privaten) Auto an de Contôle technique ze fueren oder
      d’Autosteier ze bezueln wéi an den Zeitunge stong ??? Also e bëssen Versteesdemech w.e.g. fir dee Mann.

  8. Jang /

    Lëtzebuerg ass schons laang iwerlaascht mat Awunner
    an Grenzgänger,all daag kommen der ëmmer méi,
    daat ass nëtt ze vermeiden,Stauë ginn ëmmer méi grouss,
    den öffentléchen Transport ass och ësou lues um Enn
    vun sengen Kapazitéiten, d’Politik soll ëmol daat dooten
    alles anescht iwerdenken an nëtt ridvirun roderem den Brei
    laaberen,Kompetenz ass gefroot.

    • Obèsix /

      …wir haben uns in eine Sackgasse manövriert und die wird jetzt sechsspurig ausgebaut.

  9. gudi /

    Man sollte wirklich noch mal über den schon gebauten unterirdischen Bahnhof Findel nachdenken, der ja bislang brachliegt und einer sinnvollen Nutzung harrt. Statt nun Zweckentfremdungen wie Data- oder Shoppingcenter ins Gespräch zu bringen, wäre es vielleicht sinnvoll, wieder zum eigentlichen Zweck, nämlich der Eisenbahn-Anbindung, zurückzukehren. Und dies nicht, um den Flughafen lediglich mit dem Hauptbahnhof (Gare Centrale) zu verbinden, sondern um in einer weiteren Phase die Bahnstrecke Luxemburg-Wasserbillig-Trier ganz über den Bahnhof Findel zu führen. So, wie es die Schweizer mit Zürich-Kloten und Genf-Cointrin tun: direkte Anbindung ans überregionale Schienennetz. Darin steckt grosses Potenzial, nicht nur für den Flughafen selbst (Passagiere) und Pendler aus dem Raum Trier, die gleich am Findel vom Zug zur Tram Richtung Kirchberg und Oberstadt umsteigen könnten: Auch Pendler aus dem französischen Grenzgebiet oder aus dem Süden Luxemburgs könnten per direkten Bahnzubringer (Thionville-Gare Centrale-Findel bzw. Esch-Gare Centrale-Findel) eine schnelle Alternative nutzen und gleichzeitig die Verkehrswege der südlichen Peripherie sowie des Stadtzentrums (egal ob öffentlich/Tram oder individuell/Auto) entlasten. Wahrscheinlich wäre so der Kirchberg schneller zu bedienen als mit der angeblich alleinseligmachenden Variante Tram, die sich spaghettimäßig mit hohem Zeitaufwand durch die ganze Stadt windet. Gewiss: Der Infrastrukturaufwand für eine Bahn-Transversale Findel-Syrtal (z.B. Mensdorf) wäre nicht gering. Lohnen würde er sich langfristig auf jeden Fall.

Sie müssen angemeldet sein um kommentieren zu können.

Melden sie sich an
Registrieren Sie sich kostenlos