Di., 3. August 2021



  1. Tommy /

    GKKB/Ccctb ist nichts anderes als eine Transferunion unter anderem Namen. Mal sehen wann Deutschland sich zurückzieht. Oder glaubt jemand, dass der Europa-Export-Meister die Steuereinnahmen seiner Industrie mit den Abnehmer der Waren in den überschuldeten Süden Europas teilen will.

    • Sertic Alain /

      Letztlich können die Industriestaaten nur überleben wenn sie ihre Kunden zahlungsfähig „am Leben erhalten“. Wenn durch hemmungslosen Konkurrenzkampf und Verdrängungswettbewerb alle schwachen Ökonomien in den Ruin getrieben werden dann kann auch den Reichen nur noch Stagnation bevor stehen.

  2. Serenissima, en Escher Jong /

    „C’est l’hôpital qui se moque de la charité“…würde ich da sagen. JCJ war jahrzehntelang Finanzminister hier in Luxemburg , Vater der Steuerrulings (d.g. Verschiebung der Besteuerungsgrundlagen ins Ausland zwecks Steuervermeidung oder Minderung der Steuerlast)…und jetzt spielt er die gekränkte Jungfer in Brüssel…und will uns am Zeug flicken. Die OECD hat mit ihrer BEPS Regelung die Sache schon angegangen, Luxemburg hat sie sogar umgesetzt; aber diesmal hat Herr Gramegna ausnahmsweise mal Recht wenn er sagt das Problem der Besteuerung der digital Industrie muss man weltweit angehen und nicht nur in einem EU Land oder in der gesamt EU…..

  3. Muller Guy /

    Get et dat nach. Aus dem Saulus get den Paulus. Den Här Junker als fréieren Premier huet johrelang zougeloss an domat acceptéiert wéi den Lussert Frieden mat der Steierwerwaltung sou een ruckelzecht Steiergesetz zesummem gedoktert hun. An hien huet dat dann johrelang zu Bréissel an an der Welt verdeidegt. Wéi lues an lues alles opgeflunn as huet hien nach emmer den System gut font an nach weider verdeidegt.
    Wéi den internationalen Drock ze gross gin as huet hien gemengt dass hien dat net wor an och net alles kann wessen was seng Ministèren alles sou dreiwen. Un der EU-Spetzt huet hien fir glaubwürdeg ze bleiwen endlech mol réagéiert an acceptéiert dass eppes géint déi Steierkadoen vun den Multien an géint den Bedruch um mormalen Steierzueler misst gemach gin. An lo no langer, langer Zeit fennt hien dass dem lëtzebuerger Staat, also SEIN an dem Frieden sein Steiersystem net gut war. Chapeau! Dat muss en kennen. Et get Zeit fir d’Pensioun.
    An engen Punkt muss en awer och ennerstetzt gin; Dass déi aktuel Regierung sech géint all Verbesserungem vun dem ongerechten Steiersystem wat d’EU-Kommissioun wellt duerchzéien wiedersetzt as een Hohn. Bleiwt dat dann eben d’Aufgab vun der nächster CSV- Regierung den changement ze ennerstetzen.

  4. J.C. KEMP /

    Und sagte gerade der! Vielleicht hätte Mr Rulings doch besser mal geschwiegen.

  5. weit /

    JC ist doch noch sauer auf die frechen Jungs die ihm zu Hause ein Bein gestellt haben.

  6. Aldo /

    Jo fir Rulings war en och zouständeg
    awer secher net alleng do war jo och LSAP mat an der Regierung
    Wien war dann Wirtschaftsminister dei Zeit ?

  7. Carlo /

    D‘Zäit wou Lëtzebuerg de Puupes dohinn hält fir sech eng gëlle Nues ze verdengen, diërft definitiv ëriwwer sin. Dee stramme Wand vu Bréissel ass, trotz Ukënnegung vum JCJ nach net an der Luxusbuerg ukomm.
    En Tip: einfach iergend e Skandalkonzern weltwäit bei Google agin, zesumme mat Luxembourg, a scho si mer derbäi

  8. Lucy Linburhuc /

    Oh dieser J.C…… Demenz? Alles vergessen und gegessen? Probleme mit Promille? Donald Trump wird von Orange jetzt ganz rot vor neid im Wettkampf der Opportunisten.

  9. Jean-pierre goelff /

    Eisen Super-Claudy….da sitz ich nun und kann nicht anders!

  10. Mephisto /

    Juncker und Frieden hatten mit den Steuerrulings gar nichts zu schaffen .

    Die waren einzig und allein die Idee und das Werk des zuständigen Mitarbeiters des Steuerbüro 6.

  11. BillieTH /

    CCTB ou CCCTB n’ont rien à voir avec la création d’un level playing field, c’est la création d’un faux level playing field qui avantage les grands états membres qui ont des avantages d’échelles pour s’organiser et financer leur organisation et infrastructure. la seule façon que des petits pays peuvent encore se distinguer ça serait une course vers le bas en ce qui concerne le taux d’imposition (la même chose est vrai pour le projet BEPS de l’OECD si acclamé par notre ministre de finances). si on veut vraiment que des petits pays comme le Luxembourg sont coulés par des monstres qui s’appelent Union Européene ou OECD, il faut supporter les politiques de la commission Juncker au plan fiscal

Kommentieren Sie den Artikel