Mi., 8. Juli 2020

Premium /  


  1. KM /

    Diese hochtrabende Rhetorik eines Uni-Vertreters scheint doch arg an der schulischen und studentischen Realität vorbei zu gehen!

  2. GuyT /

    Der Ruf nach mehr Computer ist blinder Aktivismus. Wer Schüler Gutes tun will hält sie fern von zu viel Computerklimper und Clic-Zeit. Die Eliten des Silicon Valley wenden sich von einer bildschirmbasierten Schulbildung ihrer Kinder ab. Digitale Technik mit dem man den Tag verdaddelt zu hause und dann auch noch in der Schule, wird zum eher zum Problem als zu einer Lösung. Digitale Verblödung wie Hirnforscher Manfred Spitzer sie beschreibt wird nicht besser weil sie in der Schule stattfindet.

    • Garde-fou /

      Dat ass wuel leider richteg. Do ginn et mëttlerweil schonn eng Reih Fuerschungen déi an déi Richtung ginn. Muss een se just wëllen gesinn, an iwwert den Horizont kënnen eweg kucken an ggf iwwert sengem Ego stoen kënnen, mais dat ass wuel alles an allem vill verlangt.

    • Nomi /

      Um Bild geseit een eng Funkmaus an eng Funktastatur !
      Insektenstieiwen ass och durch di vill ze vill Funkwellen bedingt, net nemmen Pestiziden !
      Scho’ulen sollen an der Informatik verkabelt (Ethernet) sinn an keen WiFi hun !

      An 5 bis 10 Johr gesinn mer den irreversiebelen Gesondheetsschued vum Microwaves, Handy an 5G !

  3. RoSa /

    Oh jo, et geet poulriicht weider um Wee zu enger Generatioun, déi net méi eegenstänneg rechnen a schreiwen kann. Awer “klicken”, Daumen erop/erof an Emoji’en, dat ass eis Welt. D’KI gëtt emmer besser, awer déi mënschlech Intelligenz hëllt vun Dag zu Dag méi of. Mä den Einstein hat et schon gesoot: “Wann eis Welt bis vun der Technik beherrscht gëtt, hu mär just nach eng Generatioun vun Idioten.”

Schreiben Sie einen Kommentar zu Nomi Cancel reply

Meistgelesen