Sa., 22. Januar 2022



  1. Pirat /

    Es ist alles nicht so schlimm, es ist viel schlimmer! Verlogene Gesellschaft.

  2. Gaston Gauss /

    Mit falschen Zahlen seinen Schüler das Rechnen beibringen hätte sogar Adam Riese nicht geschafft , oder ?

  3. Charles HILD /

    Gi mer emol op „https://covid19.public.lu/fr/graph.html“ kucken, speziell „Aktiv Infektioune pro Alter“. Do gesi mer bei de Kanner ënner 10 Joer: 17,8 Prozent. An der Grafik „Aktiv Infektiounen“ kann ee (gutt verstoppt) liesen, dass den 21/11 genau 3332 aktiv Infizéierter waren. Also sinn zu Lëtzebuerg ronn 600 Kanner ënner 10 Joer aktiv infizéiert. Kee Wonner dass den Unterrechtsministere nees hoffnungslos iwwerfuerdert ass. Si hu schlicht keng Zäit méi fir Informatiounen transparent eraus ze ginn. Natierlech kommen och Kanner op „Soins normaux“: Ronn 2 Prozent vun alle „soins normaux“ an der Klinik, vum Ufank vun der Pandemie un, ware Kanner ënner 10 Joer. Natierlech gëtt et do och „Long Covid“ Fäll. Wien ass Schold um ganze Schlamassel? Ech mengen, net nëmmen d‘ Impf-Géigner. De Ministere, dee bei der Rentrée am September nees alles op déi liicht Schëller geholl huet, ass genau esou schëlleg!

  4. Mamm /

    „Die Zahlen, die dem Ministerium vorliegen und die der Öffentlichkeit ja verwehrt bleiben, unterscheiden sich nicht wesentlich von denen der vergangenen Monate.“

    Die Zahlen unterscheiden sich nicht wesentlich? Ist es nicht so, dass gemäss dem Wochenbericht der Santé, die Infektionszahlen in der Altersgruppe 0-9 so hoch sind, wie noch nie zuvor? Ist es nicht so, dass anscheinend ein großer Teil der über 12 Jährigen bereits geimpft ist? Und trotzdem untscheiden sich die Zahlen nicht wesentlich?

    Daten wissentschaftlich und rational zu betrachten war leider noch nie eine Stärke des Bildungsministeriums…

  5. Grober J-P. /

    Es ist wie bei den Winzern oder Bierbrauern, die „Maische“ ist auch sehr undurchsichtig, beim Filtern erst erkennt man den wahren Gehalt. Werden die Eltern denn wenigstens sofort informiert? Wie geht es eigentlich den kleinen Longcovid Patienten, man hört nichts mehr, gibt es noch welche?

  6. Georges /

    Das Intransparente hat nichts mit Corona zu tun. Das hat im luxemburgischen Bildungswesen System. Wenn man zu transparent wäre, könnte eventuell jemand merken, dass alle Reformen, Ausgaben, Rekrutieren nicht das Resultat bringt, das man eigentlich als Argument bringt. Aus diesem Grund ist man lieber nicht zu transparent. Da ist es halt einfacher während einer Rede mit rhetorischen Tricks die Sachlagen zu verschönern. In der Hoffnung, dass niemand auf die Idee kommt alles mal näher zu untersuchen. Und wenn mal jemand auf eine solch böshafte Idee käme, dann haben wir immer noch den Datenschutz der hinhalten muss.

  7. Klod /

    @Georges
    Ganz unrecht haben sie nicht…der schueler erfaehrt ja auch nicht immer auf total transparente weise warum er nun eine datz erhalten hat.
    Und man sollte vielleicht auch nicht alle uni arbeiten der hohen ministerialbeamten und anderer lehrer auf totale transparenz untersuchen wie man das bei XB getan hat.

  8. Marco Elz /

    Bravo Tageblatt, ein weiterer exzellenter und recherchierter Beitrag, der bestehende Missstände der Corona-Politik der Regierung anspricht! Ich sage nicht aufdeckt, denn sie liegen klar erkenntlich dar, bloss ist das „t“ die einzige Zeitung, die sich konsequent dafür interessiert, mitdenkt und hinterfragt und sich nicht scheut, den Finger in Wunden zu legen – sogar wenn diese von politisch nahestehender Seite verursacht werden. Die vielen intelligenten und kritischen Artikel zu diesem und anderen Themen sind immer wieder ein Genuss zu lesen. Qualitätsjournalismus, den man in Luxemburg lange Zeit vermisste (auch im „Tageblatt“, in dem der seit einiger Zeit vollzogene Generationswechsel zu diesem Quantensprung in der Qualität geführt hat). Weiter so, solchen Journalismus braucht unsere Gesellschaft!

  9. Nomi /

    Sie, eis Politiker mat eiser Justiz an Medezinn, brauchen sech net ze wonneren wann d’Leit fro’en stellen, an emmer mei‘ kritesch ginn. ! Et sinn net dei‘ Impfgei’gner dei‘ den Problem sinn, mee eis offiziell Kommunikatio’in an informatio’un !

    Frei’er hun d’leit dem Pachsto’uer alles gegleft waat deen erziehlt huet, mee daat ass eriwer !
    Den Politiker an hei’gen Beamten geht et genau so’u !

    Transparenz ass Eppes aanescht !!

  10. RM Clemens /

    Die Eltern werden sehr wohl informiert wenn ihr Kind betroffen ist. Alle Anderen inkl Eltern die nicht betroffen sind geht es überhaupt nichts an.
    Luxemburg ist ein Land das so winzig ist dass quasi jeder jeden kennt. Dann könnte man auch gleich den Pranger wieder einführen!

  11. irma /

    @Nomi

    „Sie, eis Politiker mat eiser Justiz an Medezinn, brauchen sech net ze wonneren“

    Ah jo, déi béis ‚Si‘.

    “ Et sinn net dei‘ Impfgei’gner dei‘ den Problem sinn, “

    Dach!

    „mee eis offiziell Kommunikatio’in an informatio’un !“

    D’Chiffre ginn all Dag vum Staat publizéiert, wann Der gäre séier Schlussfolgerungen hätt, da musst der se selwer analyséieren, Dir sidd dach statistesch beleckt, sou wéi Dir hei ëmmer optriet.

  12. Gartenzwerg /

    Si kommunizéieren net well d’Zuelen negativ op de Ministère a besonnesch den Här Meisch gingen zréckfaalen. An schlecht Publicity toleréiert den Här jo net.
    Nei Mesuren kommen jo och keng, dofir gëtt een d’Gefill net lass dass den Här Meisch et op Durchseuchung vun de Kanner ausleet.

  13. Spy /

    Wann een de leschten(6.Dag) vun der Quarantän vun der Santé Bescheed gesot kritt dat seet alles. Halt ob a maacht alles ob ouni Restriktiounen an onnëtz Impfung (gesäit een gudd um Covid Site) an an 2 Méint as dat Ganzt endemesch a fäerdeg

  14. jung luc /

    De Meisch stecht de Kapp an de Sand. Hien kennt sech jo mol seng Fangeren verbrennen.

  15. Martine /

    wivill Kanner vun denen di positiv getest sinn ginn wierklech krank ? wivill Kanner vun denen di mussen a Quarantaine goen ginn positiv getest ? Wivill Kanner hunn dowéinst wivill Deeg keen Präsenzunterricht kritt ? Wivill Kanner hun dowéinst massiv psychologesch, gesondheetlech an schoulesch Problemer ? A wann een datva Relatioun mat LongCovid setzt ???

Kommentieren Sie den Artikel