Sa., 8. August 2020

Premium /  


  1. de Prolet /

    Wenn immer mehr glauben und davon überzeugt sind, sie wären zu allem fähig, Geld haben um sich solche Extravaganzen zu leisten, dann mündet diese Einstellung unweigerlich im Wahn und artet in Lächerlichkeit aus. Das obige Foto ist eine Karikatur, ein Zerrbild von der Mentalität wie sie in der Jetsetgesellschaft oder bei denen, die unbedingt dazu gehören möchten, vorherrscht. Absolut verrückt und absurd. Von Sport nicht die Spur!

    • Hp /

      bei denen die unbedingt dazu gehören möchten. Das stimmt wir nannten das Konformismus das es so extrem enden würde dachten wir damals nicht im Gegenteil es wurde belächelt………..Sollen sie doch solange nicht andere darunter leiden müssen und sie nicht als Vorbild vermarktet werden …….Es würde in der heutigen Zeit mehr bringen über den Wahnsinn nicht zu berichten um keine Neuzeithelden zu erschaffen und Nachahmer davon abringen dasselbe zu tun. Stoppen wir die Vermarktung der Dummheit.

  2. johngoe /

    “Das Echo in den Medien war 1953 gewaltig” schreibt Herr Philip Michel. Vielleicht liegt ja gerade hier der Hund begraben. Herr Hillary und andere nachfolgende Extremabenteurer wären – meiner Meinung nach – keineswegs umgekehrt ob des Bewusstseins der gesellschaftlichen Folgen. Solche Leute werden angestachelt, bezahlt und hochgelobt von den Medien und der Tourismusindustrie. Was danach kommt? Wen juxt’s?

    • de Schéifermisch /

      1953 war die Erstbesteigung des Mount Everest durch den Neuseeländer Hillary und seinen nepalesischen Sherpas Tensing, ohne Sauerstoff und sonstige technische Hilfsmittel, eine gewaltige sportliche Leistung, die ihresgleichen sucht. Niemand konnte zu dem Zeitpunkt vorhersehen, dass sich im Laufe der Jahrzehnte der Aufstieg zum höchsten Gipfel der Welt zu einem Konsumprodukt unserer Juxgesellschaft entwickeln könnte und würde. Früher war der Marathonlauf ein sportliches Ereignis besonderer Art,an das sich kaum ein durchtrainierter Langläufer heranwagte. Heute ist er nicht nur ein Volkslauf sondern obendrein auch noch zu einer Art Kavalkade mutiert, bei der nicht die Leistung im Vordergrund steht sondern das Mitmachen und wenn man 8 Stunden unterwegs ist. Hauptsache man ist dabei.

  3. Laird Glenmore /

    alles nur Geld und Presse geile Menschen, die ohne diesem Wahnsinn wahrscheinlich überhaupt nicht beachtet werden würden, wie damals die kleine 15 jährige Holländerin als alleinige Weltumseglerin was vor Gericht durchgesetzt wurde, da fragt man sich doch wer ist dümmer die Eltern oder der Richter der seinen Segen dazu gab.
    Dann lieber ein paar Greta Thunbergs da haben dann alle was von und keiner kommt zu Tode.

  4. Nëckel /

    Wie viele Menschen bringen sich heutzutage bei “Selfies” um ? Und wir glauben immer noch, das intelligenteste Wesen zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen