Sa., 15. August 2020

Premium /  


  1. Laird Glenmore /

    weil auch die Gemeindefinanzen von der Krise betroffen sind

    dann hätte die Gemeinde nicht soviel Geld für unnützes ausgeben sollen ( bunte Bänke, Heißluftballon ), das Geld hätte man besser für die Instandhaltung der City benutzen sollen ( Reinigung und Reparaturen ), des weiteren sollte nicht so viel Geld nach Belval gepumpt werden Esch sur Alzette besteht aus der City und nicht nur aus Randgebieten, beim jetzigen zustand kommt doch kein Tourist nach Esch.

    5.000 Euro-Geschenk für den kleinen Charles.
    ist schon Irre wenn einem Neugeborenen Kind eines Millionärs ein Geldgeschenk macht wie krank ist das denn.
    Herr Mischo wird es wohl nie lernen mit dem Geld anderer Menschen ( Steuerzahler ) umzugehen er sollte mal Abendschul Lehrgänge besuchen mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Finanzen.
    Herr Tonnar hat die gleichen unsinnigen Ideen wie Minister Bausch eine Seilbahn nach Belval für schlappe 51 Millionen.
    Leute lernt endlich mal besser mit Steuergeldern umzugehen dann gibt es auch keine Finanzprobleme in der Gemeindekasse.
    Ich beobachte jeden Tag wie Gemeindearbeiter mit ihren kleinen Wägelchen durch die Gegend brettern das macht anscheinend mehr Spaß als Reinigungsarbeiten durchzuführen.
    Kulturhauptstadt Esch 2022 wird ein Desaster.

  2. Bpat /

    Laird Glenmore / 27.6.2020 – 09:30
    Haben sie ein kurzes Gedächtnis ? In den letzten 2 Jahren wurde mehr Geld in die Modernisierung und Reparaturen in Esch gesteckt als in den 15 Jahren davor . Unter den vorigen Bürgermeister wurde das Geld sinnlos in Kultur gesteckt oder sehr viel Geld in Sozialprojekte ohne Zweck und Sinn vergeudet . Das Projekt Belval oder das Südspital sind Ideen von Frau Mutsch gewesen . Da wurde ein neue Klinik geplant obwohl mit dem CHEM ein Projet steht das nie fertig gebaut wurde Vielleicht sollten sie bei Frau Spautz nachfragen wieso kurz vor den Wahlen noch ein grösserer Kredit aufgenommen wurde . Ich wohne im Zentrum von Esch und sehe jeden Tag mehrmals Escher Gemeidearbeiter Dreck den die Einwohner oder Besucher hinterlassen wegmachen. Kommen sie nicht mit lächerlichen bunten Parkbänken . Die Kosten war nicht annähernd so hoch wie die Summe die in die Planung einer Seilbahn oder die Millionen die ein Heller bekommen hat für ein Projekt das außer dem Schöffenrat Niemand in Esch wollte
    Bitte lassen sie Ihre Polemik und seien sie etwas Objektiv

  3. Laird Glenmore /

    @Bpat
    sie haben in gewisser weise Recht auch ich wohne im Zentrum dann scheint das in meinem Viertel anders zu laufen, natürlich haben alle Bürgermeister etwas gemacht was nicht OK war auch die sinnlose Geldverschwendung für die Planung des Brillplatz mit der teuren Reise nach A. Heller, obwohl das gleiche Projekt ( Hamburg ) schon existierte warum läßt man solche Sachen nicht von Luxemburgern planen und erstellen wir haben auch gute Leute wäre wahrscheinlich auch preiswerter.
    Wir ändern sowieso daran egal was wir hier kommentieren es ist aber immer interessant auch andere Meinungen zu lesen.

  4. Nomi /

    No der Bankenkriiss vun 2008 sin d’Banken forcei’ert ginn mei’ Eegenreserven un ze lee’en !

    Hei mussen mer dat selwescht machen, Aus den Benefisser Reserven (als Bankgarantie) ze speisen amplaatz daat sech den Patron direkt dei’er Vakanzen an dei’er Auto’en finanzei’ert !

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen