So., 1. August 2021



  1. Aender T. /

    Hm. 20 mio. für den Klimaschutz aus der EU Steurgeldkasse. Dabei wäre doch soviel Geld hierzulande direkt einzunehmen, von all diesen schönen funkelnden und ach so sauberen Autos, bzw. von ihren Steuern zahlenden Fahrern. Es müssen ja nicht gleich riesige Beträge für den Einzelnen auf einmal sein (obwohl ich da eigentlich ganz anders denke, aber man darf das scheue Wild ja nicht gleich ganz verscheuchen)
    Ich würde es zum Beispiel nachhaltig und logisch finden, wenn hier nicht regelmäßig die Benzinpreise rauf und runter gehen würden.
    Ein fester Preis, das ganze Jahr. Und da der Verkehr auch bei Höchstpreisen in den letzten Jahren nicht zusammengebrochen ist, wäre dieser Höchstpreis ein guter Anfang. Sollten dann irgendwann mal weniger Autos fahren, ist das für ein Land, das gar keine Autos baut und kein Erdöl fördert, und kein Benzin raffiniert, ja eigentlich auch nicht schlimm. Da gehen nicht viele Arbeitsplätze hier verlohren, die meisten Tankstellen sind ja eh Supermärkte.. . .und Bäckereien, Blumenladen . . .
    Die Müllgebühren lassen auch noch Luft nach oben, individuelle Mülltonnen und ein Tarif nach Gewicht.
    Klar, das sind Maßnahmen, die nur mittelfristig Geld einbringen sollten, langfristig ginge es ja genau darum: die Quelle der Verseuchung soll ausgetrocknet werden, der Bürger umweltfeundlich werden.
    Erstaunt war ich damals, als man in diesem Land die Höchsgeschwindigkeit auf Autobahnen HOCHgesetzt hat, dabei hat aber niemand Zeit gewonnen. Das Land ist grob gesagt 80X50km. Da ist man mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80kmh tatsächlich in 1 Stunde am Zipfel des Öslings angelangt (theoretisch).
    Meinesachtens fahren wir mit 130 nur schneller in den Stau. Beide Extreme verpulvern nur Energie. Fließen soll das ganze.
    Und noch eine ganz hirnrissige Idee: man tut sich schwer damit, Grundbesitzer dazu zu bewegen, unbebaute Grundstücke bebauen zu lassen. Man denkt über Steuren nach…die man aber, da man ja gewählt werden will, gar nicht offen verlangen kann. Gebaut würde ja eigentlich nur für neue Bürger…
    Diese Grundstücke könnten ja auch durch verbindliche Jahresverträge zur Erzeugung Landwirtschaftlicher Produkte dienen. Verbindlich heisst: es entsteht keine „servitude“, das Grunstück wird klimaneutral genutzt, für eine festgelegte Frist, die Einfuhrbilanz von landwirtschaftlichen Produkten wird verbessert, der kommunale Zusammenhang gefördert und alle werden glücklich…naja, die 400.000 potenziellen neuen Einwohner, die wir anscheinend brauchen, um zu überleben, vielleicht nicht. Die sind ja auch noch gar nicht da….Aber die die hier sind und hier bleiben wollen, und kein Moloch haben wollen, und sich vielleicht selbst versorgen wollen, bevor Infrastruktur für noch mehr „Verseucher“ geschaffen wird, für die wäre es eine schöne Lösung.
    Nachts träume ich übrigens nicht von wilden Hexen, wohl aber von wilden Autos. Und sauberen Flüssen. Und einer Wirtschaft, die echt etwas produziert, etwas wirklich essbares…

    • Toni3 /

      Träumen Sie bitte weiter von Ihrem grünen Zeug und wie Sie Geld herbeischeffeln um Ihre grüne Träume wahr werden zu lassen. Ich habe eine andere Meinung, und ich bin bestimmt nicht allein damit.

      • Aender T. /

        Das Geld ist schon da, es kann sinnvoll ausgegeben werden, und Menschen können in der Tat, freier Wille, ihre Mitmenschen respektieren oder nicht.
        Schön, daß Sie wenigstens offen dazu stehen, daß Sie lieber rumrennen, rumlärmen, und daß sauberes Wasser und atembare Luft, und Nachtruhe Ihnen egal sind.
        Genau diese Meinungen will ich hervorlocken. Bis zum steifen rechten Arm.
        Ich will halt wissen, mit wem ich diesen Planeten, diesen Kontinent, und dieses Land teile.
        Und wenn alle ein Moloch haben wollen, dann gehe ich halt in die Wüste. Ich will es halt nur wirklich wissen.
        Danke 🙂

Kommentieren Sie den Artikel