Fotoserie zeigt den erschreckenden Leerstand im Escher Zentrum

Fotoserie zeigt den erschreckenden Leerstand im Escher Zentrum

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Die Stadt Esch hat die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) mit einer Studie über die Escher Geschäftswelt beauftragt. Die Ergebnisse werden am Freitag (25.10.) im Gemeinderat vorgestellt, zusammen mit einem neuen Konzept zur Revitalisierung der lokalen Geschäftswelt.

Das Tageblatt hat sich Anfang dieser Woche im Escher Zentrum umgeschaut und alle leer stehenden Geschäftslokale zwischen Prinzenring und Kanalstraße abfotografiert. Dabei sind sage und schreibe 80 Bilder entstanden, 17 alleine in der Alzettestraße und 16 in der gesamten Brillstraße (Fotos: Alain Rischard).

 

Jugel
2. November 2019 - 15.45

"Viele Städte in Deutschland haben das eingesehen und die Fussgängerzonen zum Teil wieder zurück gebaut"

Dann nennen Sie uns mal 3, nur so zum Spaß.

Wollmaus
27. Oktober 2019 - 20.39

Zu Esch sinn et laut Etude 116 Geschäfter déi Leerstand hunn an net 80 wéi d‘Tageblatt ignoranterweis behaapt. Nawell sinn dat just 16 Prozent. Ee Leerstand vu 16 Prozent ass guer näischt. Bal all Kouhduerf wou den Duerfbistrot an d‘Epicerie net méi so ass huet een vun 100 Prozent. Och an der Stad läit de Leerstand no bäi 20 Prozent. Amplaaz hëlleflosen Esch-Bashing ze man, soll d‘Tageblatt mol kucken, datt se hieren eegenen Leerstand op der Stadhausplaz, wou de Jeudi war, mol behuewe kritt. Aarmséileg dat do. Aarmséileg.

L.Marx
25. Oktober 2019 - 23.59

Fussgängeruinen wieder zurückgebaut ... Zu dieser. Aussage können Sie natürlich auch entsprechende Beispiele konkret benennen?!

Nomi
25. Oktober 2019 - 21.50

Fir ee Kenschler kommen och net mei' Leit an den Zentrum !

Sertic Alain
25. Oktober 2019 - 18.49

Et ass ganz einfach, d'Preisser sinn astronomesch héisch an net mei zu bezuelen an d'Konkurrenz vun Centre commercialen, Auchan, Belle Etoile, Cora, Cloche d'or, asw... ass ze grous gin. Op all Eck steet een supermarché...

Mill REIFF
25. Oktober 2019 - 16.54

Ett wier villeicht nett schlecht, Weinsteins an de Summermeint Artisten an Könschler en ephemere Lokal zur Verfügung ze stellen (Während 2-3 Meint). Da keim vielleicht eurem e beschsen Lieben an't Uelzechtstroos.
Wann Gemeng keen Artist oder Könschler kennt, kann se sch roueg bei mir mellen. Ech sin keng asbl.

Schmeler Michel
25. Oktober 2019 - 16.43

Jo freier sinn ech mat menger Mamm mam Tram duercht d'Grouesgaas gefuer. Virwat den net en Oflenkkeier vum Tram durch d'Grouesgaas. Dat waer dach emol Eppes. Grouesgas, laanscht de Knuedler an rue notre Dame opt d'Breck.

Lind
25. Oktober 2019 - 16.26

Staadt ass net besser. Op da gare maan Buttiker hir Diren zou. Vaknascht an den klengen Niewenstroossen
Alles. Eidel Heiser wou lues an lues vagammelen.
Ass keng Freed méi sech am garer Quartier opzehaalen. Ech wunnen do. An gesinn vun Joer zu Joer den Zavall vun onser Staadt. Den schèinen groussen Hotel! Waat geschidd dann elo mat dem?
An déi Geschäfter wou lo zou sin an sech Heescherten,Drogéierter ,Dealer breet maan an hir Lossenschaften leien lossen. Sie gin jo mol net gestéiert!!!!!!

c
25. Oktober 2019 - 12.09

Das ist das Resultat wenn man zu viele Fussgängerzohnen baut,ich meine besonders die Alzette-Strasse,es führt dazu ,dass die Kunden mit ihren Autos in die grossen Einkaufszentrum fahren.Viele Städte in Deutschland haben das eingesehen und die Fussgängerzonen zum Teil wieder zurück gebaut als befahrbare Strassen,mit eben Parkangelegenheiten. Aber wer will denn diese FEHLPLANUNGEN einsehen.

Naiv
25. Oktober 2019 - 11.04

Dat ass kee Wonner . D'si just eis Responsabel déi et net gesinn. Déi deier Bänken Si besudelt mat Béier, Coca Cola, knaschteg, an wat do drop lungert ass net schéin ze kuken. Et gi vill Leit ech och, déi gi just op de Mart an erem Hém.