So., 13. Juni 2021



  1. Scholer /

    „Jeder Mensch ist frei zu entscheiden“, auch einem Herrn Schneider , ob man nun Freund oder Gegner, muss man dies zustehen und akzeptieren . Ich möchte nicht rückwirkend das Schaffen von Herrn Schneider kommentieren oder abstrafen, allerdings abstrafen möchte ich die Verhaltensweise , wie Parteigenossen und Politik die freie Entscheidung eines freien Menschen ausnutzen um ihr politisches Denken, ihre Machtansprüche durchzusetzen oder auch „ eng Retourkutsch gin“. Die Diskussionen der letzten Tage um die Person Schneider haben eindeutig bewiesen „ dat Wuert Parteikolleg“ ist wohl nur eine übliche Floskel und die so hochgelobte Solidarität , Fairness auch. Dieses politische Trauerspiel hinterlässt einen faden Beigeschmack und wertet das „Image“ des Politikers bei vielen Bürgern nicht auf.

  2. roger /

    wann en selwer wees dat en net gudd ofgeschloss huet bei de wahlen firwat huet en dann de posten ugehol
    hoechstwarscheinleich fir eng ministerpensioun ze kreien

  3. en ale Sozi /

    Schneider lässt seine Partei im Stich, da gibt es einfach kein Drumherumreden. Er war nie ein Sozi, zumindest seiner Einstellung nach zu urteilen. Es dürfte doch wohl auch noch erlaubt sein unter Genossen, sich die Meinung zu sagen. Aber niemand hat das Recht jemanden anders abzustrafen oder nicht. Das ist überheblich!

  4. de maulkuerf /

    den Etienne Schneider seet „ech well méi Liewen rem“

    an huet mat sengem Recktrött eng richteg Entscheedung getraf

    he war de Mann ob der falscher Plaaz

    an dat huet hien och gemierkt, huet just ze laang gewaart

    wéi hien sech och ausdreckt, sech röm nei opbauen

    dat wärt him och gelengen well

    hien huet déi wichteg Entscheedung fiir séng Zukunft getraf

    an do ass hien dann och de Mann op der richteger Plaaz

    de maulkuerf

  5. Cornichon /

    Wann net Arbed, dann eben Gazprom. An dann puer Zensen beim Frieden op der BIL ufroen.

  6. ronald /

    Dat nennt een eng Super-Lobbyisten-Carrière. Vun der Cegedel(Creos) als Saiten-Einsteiger an den Wirtschaftsministär, do Minister ginn an en passant sengem freieren Patron Gesetzer duerchbruecht (smarty) Google als Superclient fir Creos u Land gezunn. Sech fir eng speider Carrière (no den 2 Joer suspens) Firmaen aus space mining mat Steiergelder gesponsert. An elo wou en geseit dass bei der LSAP neischt mei ze huelen ass.. Ab und davon…

  7. de Prolet /

    Herr Schneider lässt seine Partei, deren Spitzenkandidat er einmal war, ganz einfach im Stich.

  8. Francine Louchetter /

    Die Klima Queen sowie der Mister Energy dürfen sich kurzzeitig freuen, das böse Erwachen wird folgen.

    Die Masken werden 2020 fallen.

  9. Laird Glenmore /

    he war de Mann ob der falscher Plaaz
    an dieser Aussage ist nichts zu widersprechen, einige andere in unserer Regierung leider auch, E. Schneider hat mit seinen Eskapaden genug Steuergelder ( Space Mining ) verplempert, jetzt sieht er seine Felle davon schwimmen und kann seinem Utopischen Wahn nicht weiter fortsetzen ( Gott sei dank ) deshalb der Wechsel in die Privatwirtschaft wo er weiter für seine Dummheiten ein fürstliches Gehalt bekommt, wahrscheinlich bekommt er als Ex Minister auch noch eine lebenslange Rente wo er dem Steuerzahler noch länger auf der Tasche liegt damit er weiterhin seinen Rolls Royce finanzieren kann. Er sollte für diese Verluste die auf dem Rücken der Steuerzahler gemacht worden sind GERADE STEHEN, jeder andere würde dafür ins Gefängnis gehen.
    Wenn er ein Ehrenmann wäre würde er wie Macron darauf verzichten, aber in seine Gier nach Geld wird er wahrscheinlich alles unternehmen um noch mehr Kapital zu ergaunern.

  10. Jek Hyde /

    Den Etienne Schneider ass e fréien unbescholtenen Bierger a ka maachen a loossen wat hie wëllt. Hien ass kéngem Rechenschaft schëlleg. Eventuell ass séng Entscheedung e bësselchen onfair v.à.v. vu verschiddenen Wieler?

  11. en einfache Bierger /

    Dach, den Etienne Schneider ass ( wéi jidder Politiker ) senge Wieler, deene Leit déi hien gewielt, hunn schons Rechenschaft schëlleg!

  12. employé /

    a firwat den 4.2. ?! ass dat déi nei moud? well en di 4 deeg nach bezuelt? normalerweis kennegt een op den 1. ! ah jo den 13. Mount hellt en och nach matt ! den aarme Mann

Kommentieren Sie den Artikel