Mo., 18. Oktober 2021



  1. che /

    Bon Merci fir Erklärungen
    Meng Famill an ech gin ni mei dohin .
    Macht dir Iech Welt wei se Iech gefällt
    2023 kennt Quittung!

  2. Baerchen /

    Typisch Mischo emmer Rescht hun Wees net mei Wouen hier kennt esou een Huet nach an Esch gefehlt den Möchte Gern Burgermeeschter Armt Esch Mat Millionen zu Fenster eraus geheien do as en Gud 🤮🤮🤮🤮

  3. J.C. Kemp /

    Kann eine Gemeinde, als Grossabnehmer nicht eigene Wasserpreise aushandeln? Das wird doch meistens zum Nachteile der Individualkunden so gehandhabt.

  4. Alain Sertic /

    50% Erhegung an eingem Ruck, dat as 1/3 méi! Dat ass net ze vertrieden. D’Sport Anrichtungen an Servicer sollen sozial Preiser hun an Subventionéert sinn.

  5. Jonny Weis-Müller /

    Warum das Ariston kaufen,im Innern komplett abreissen und komplett erneuern und neu einrichten wo der bestehende Betrieb nur eingestellt war und hätte ohne Ausgaben weitergeführt werden können. Mit dem so eingesparten Geld hätten die Badepreise virle, virle Jahre lang nicht erhöht werden müssen.
    Von den hunderten anderen Millionen für in dieser Zeit komplette überflüssige Anschaffungen und Renovierungen zum Fenster hinausgeworfenes Geld der Escher Bürger , für u.a.m. m. eine Konschhal,ein Sportmuseum ein Haus als Eintritt für das gleichzeitig ,fast nie besuchte erneuerte Resistenzmuseum usw.usw.usw gar nicht zu sorechen.
    Stellt sich die Frage woher all dieses Geld kommt und wie hoch die Schulden augenblicklich sind und was geschehen wird wenn „Leihen „ wieder etwas kosten wird…..

  6. Olmert /

    Maacht wéi zu Mondorf, mam Bagger doduerch, fir dass d’Leit mussen an dat deiert Bad goen.

Kommentieren Sie den Artikel