Fr., 17. September 2021



  1. Blaat‘s Gast /

    Dass Esch ,seit der SCV -Gewaltübernahme aus dem letzten Loch pfeift ist bekannt. Dies beweist ja heute auch der Zustand indem sich diese einst mächtigste Landespartei befindet.
    Nachdem die Escher Universisität und fast alle namhaften Geschäfte nach Belval gezogen sind wird auch der neue , von einigen wenigen Escher Schildbürger gewählte STADTRAT DER « WEISEN « nach diesem Kaff ziehen. Um dies dem Escher Steuerzahler unterjubeln zu können müssen eben absolut in Pandemiezeit dringliche Gemeindeflickarbeiten herhalten , besonders was Technik ( TON) und UMWELT (sic) und besonders die Ästhetik ( re-sic) für diese ausschliesslich aus Herren , gebürtigen Escher , Mondorfer usw. Stadtschulzen und Scheffen betrift.
    Dass in Seuchezeit auch die MAISON MEDICALE diekt neben dem städtischen Spital bessere Dienste an den Escher in Belval leisten wird ist unseren Weisen nicht entgangen. Von Opostionian diesem staatlichen Befehl , nicht die geringste Spur seitens des Escher Schuldheiß und Genossen .
    Der neue , den Platz des abtrünnigen tzotzialistischen ex-Gemeinderat (der freudig einen sicheren Gemeindearbeitsplatz unter einem CSV-Schulzen der unsicheren Kinobescäftigung in der entlegenen Hauptstadt vorzug ,) einnehmenden Ersatzmann soll sich wenn möglich daran erinnern dass sein deutsches Vorbild , der Willy abdanken musste da er u.a.m. den besten Weg die Zukunft zu gestalten nicht so genau nahm wie er behauptete.
    Der rührige PIM möchte doch mit seinen Vorschusslorbeeren für das Europa Kulturjahr 22 . das Reultat dieser Veranstaltung erst einmal ruhig abwarten .Dies umso mehr , da die jetztigen Stadtführer sich endlich bewusst sind dass die Mehrzaahl der Escher absulut kein Interesse an diesem Unsiinn bezeugen.
    Esch wäre bestimmt eine Schuhfabrik nützlicher als eine Kulturfabrik sein , oder ?
    Dass man weigstens die Stimmen der Schreibergärtner behalten will ist normal
    .Adios ESCH. – Gratissimum BELVAL

  2. Willi Pedalo /

    Ohne Kosten zu scheuen sollten die Gemeindeverantwortlichen genötigt werden, die Schrebergärten an das Fahrradwegenetz anzuschließen.Wie überhaupt neue Wohn-,Geschäfts-,Büroviertel nur noch mit Fahrradwegen erreichbar sein dürften.

  3. Jemp /

    @Willi Pedalo: Sie haben vergessen vorzuschlagen, dass auch alle öffentlichen Toiletten ans Fahrradwegenetz angeschlossen werden müssen. Der Anschluss an die Kanalistion kann dann später erfolgen, das Fahrradwegnetz ist wichtiger.

Kommentieren Sie den Artikel