Di., 19. Oktober 2021



    • KTG /

      Das ist gar nicht mal so falsch geraten. In der Tat ist der Syrien-Krieg von Belagerungen geprägt, und zwar langen Belagerungen. Deir-Ez-Zor, Aleppo, Homs, Ost-Ghuta usw. sind alles Belagerungen bei denen die Belagerten vor allem ausgehungert wurden/werden.
      Richtig massive Schlachten zwischen wichtigen Truppenteilen bzw. Rebellengruppen sind auch eher selten, da Soldaten viel zu kostbar sind.
      Die Bombardements erinnern allerdings mehr an die vorbereitenden Bombenregen aus dem 1. Weltkrieg. In Ost-Ghuta greifen wohl bald die Elite-Truppen von Assad an. So wie in Aleppo auch sind sie gerade dabei, die Region massiv zu bombardieren und auch zu isolieren, sprich die Tunnels durch die noch Essen kam (was vom Regime toleriert wurde) werden geschlossen. Der nächste Schritt dürfte wohl die Attacke an mehreren Fronten sein, um zu sehen, wo die Verteidigung der Rebellen schwach ist. Danach wird die Enklave systematisch aufgespaltet.

      • Scholnier /

        KTG : Bedenken wir, in Syrien haben die Arabischen Stämme unter Faisal das Schicksal des Osmanischen Reiches besiegelt.Syrien ist Synonym für die Freiheit der Arabischen Völker und ein von der Türkei besetztes Syrien werden diese Völker nicht zulassen.

  1. Peter Mutschke /

    Nichts besseres weiss ich an Sonn-und Feiertagen
    Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
    Wenn hinten,fern in der Türkei
    Die Völker aufeinander schlagen.
    Aus Goethes Faust.
    Nur der gute Mann lebte vor über 200 Jahren.Heute sind es gerade mal 4 Flugstunden von hier entfernt.

Kommentieren Sie den Artikel

category = "Politik";