Mi., 3. Juni 2020

Premium /  


  1. Jaans /

    “Dabei seien Bäume gefällt worden und Erdarbeiten verrichtet worden – alles ohne Genehmigung des Ministeriums.”

    Erdarbeiten? Däerf een am Gaart elo scho kee Lach méi gruewen oder a Hiwwelbeet uleeën ouni dass e Minister muss säi Seege ginn?

    Wa fir all déi 10.000 Chrëschtbeemercher déi virun 20 Joer an de Gaart gesat goufen an elo ëmgeseet gi, wëll se 3 Mol sou héich wéi d’Haus sinn, eng Geneemegung gefrot ginn, dann hätten se wuel ze dinn.

    • Realist /

      Dir vergiesst, dass et eben grad net ëm e Privat-Gaart geet, mee ëm en Terrain an enger Schutzzon. A wann ech di Fotoen kucken, déi am Internet kurséieren woren die Erdarbechten och e wéineg méi just e puer Schëppe Buedem ëmtässelen.

  2. n der Parad /

    An daat alles weïnt engem Schiëdheischen!?Kanner,Kanner,waat sin daat fir Problemer,mee,wiën huët do wiëm an d’Schung g…..t,?

  3. Jangeli /

    Das beste wär diese nette Dame würde den Posten räumen.
    Aber in der Luxusburg-Politik denkt man leider nicht
    so gerne daran, am Stuhl kleben bleiben und weiter
    herumlaabern.

    • KTG /

      Was soll denn diese Aussage jetzt wieder? Traversini und auch diverse andere Bürgermeister haben ihre Posten mehr als nur überschnell geräumt. Das sucht man in vielen anderen Ländern vergebens. Bitte nicht so tun, als ob alle an ihren Stühlen kleben würden.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen