Fr., 17. September 2021



  1. Scholnier /

    „Les États -Pourris d’Europe.“ Die Europäischen Staaten ,deren politische Elite in schönen Reden den Gemeinschaftsgeist, das humanistische Denken, den Friedenswillen bekunden, doch hinter verschlossenen Türen „déi aner Klack laut“. Diese dem Neoliberalismus huldigende politische Elite vertritt Wirtschafts- und Machtinteressen, alles andere ist propagandistisches Theater, dem Bürger eine Welt zu verkaufen ,die so nicht ist. Längst hätten die wirtschaftsführenden Länder dazubeitragen können, Armut,Hunger,Arbeitsplatzmangel in den betroffenen Regionen zu lindern oder beheben. Einzig alleine interessiert die Wirtschaft, die politische Elite die Ausbeutung der Bodenschätze und den Absatz ihrer Produkte in den Armutsländern.Geradezu Europa hat beigetragen ,die Landwirtschaft, die Lebensmittelproduktion in diesen Drittweltländern zu zerstören. Billiges Geflügel,Milchpulver,…..usw. werden seitens Europa importiert.Ebenfalls bedauernswert, die Drittweltländern dienen als Abfallhalde für unseren Wohlstandsmüll.Kühlschränke,Autos,Sonder- wie Giftmüll ,PC,……..landen auf den Märkten Afrikas, verseuchen Umwelt und Menschen.

  2. Mike Hubsch /

    Naicht machen an nokucken wei all Joer Miliounen vun Illegalen an Europa kommen as awer och keng Alternatif. Oder mengt dir dat?

  3. Serenissima en Escher Jong /

    Är Analyse ass schoun richteg Här Sabharwal   ; awer no alle Schätzungen sinn et  ongeféier 150-200 Milliounen Afrikaner déi einfach aus deene Länner do fort wëllen well et einfach keng Zukunftsperspektiven fir si do gëtt, wirtschaftlech gesinn; wat solle mir da maachen wann all  déi Leit einfach no Europa kommen wëllen…?

Kommentieren Sie den Artikel