Do., 22. April 2021



  1. DanV /

    Weitere Gründe:
    – Zwischen dem 31.Dezember 2014 und dem 1.Januar 2015 wurden Neubauten zum Eigenbedarf über Nacht 2% teurer (Mehrwertsteuererhöhung) und ein Teil der faveur fiscale 3% fielen weg.

    – Ab 2015 gab es den ermässigten Steuersatz für Neubauten von Mietobjekten nicht mehr, was dazu führte, dass jede einzelne neugebaute Wohnung durch den Wegfall der TVA logement auf einen Schlag 41.200 Euro teurer wurde. Die Erhöhung der MwSt. kam natürlich auch in diesem Fall dazu.

    – Ab 2017 mussten Neubauten die Klasse AAA aufweisen, was erhebliche Mehrkosten bedeutet (ich bin nicht dagegen, aber die Unkosten sind nun mal Tatsache).

    – Das Umweltministerium ist so mächtig geworden, seit déi Gréng am Ruder sind, dass man einen ordentlich gefüllten Geldbeutel haben muß, um die langen Wartezeiten bis zur Baugenehmigung auszuhalten (die Wartezeiten haben sich anscheinend verdoppelt und waren vorher schon nicht kurz).

    Ich wollte diese Regierung ein zweites Mal, weil frischer Wind durch die Regierungsgänge geblasen wurde und unter anderem endlich zeitgemäße Gesetze fürs Privatleben und die Kirchen geschaffen wurden. Und die Corona-Krise haben sie besser als andere gehandhabt (soweit es der Wissensstand zuließ), aber in der Wohnungspolitik haben sie schmählich versagt, sogar vieles viel schlimmer gemacht.

    Der Pacte logement 2 wird wieder das Gegenteil erreichen, denn er wagt sich nicht an das fundamentale Problem:

    zu wenige Wohnungen für viele Menschen (trop de demande et pas d’offre).

  2. DanV /

    P.S. Glücklich die, die vor 10 Jahren gekauft haben.

    Solange:

    – der Staat mit dem eigenen Wohnungsbau bummelt,
    – Genehmigungen Ewigkeiten brauchen,
    – die Gemeinden nur wenige Wohnungen pro Hektar genehmigen,
    – Wohnungen in Residenzen trotz steigender Single-Haushalte nicht kleiner gebaut werden dürfen,
    – und, und, und, …

    wird das Angebot sich nicht erhöhen und die jüngeren Einwohner werden immer mehr ins Grenzgebiet ausweichen müssen – oder im Hotel Mamma bleiben.

  3. d'MIM /

    Wir haben die teuersten Wohnungen und sind das glücklichste

    Volk !! Auch unsere Politiker sind die Besten.

  4. Mick /

    Ich bin Arzt und wohne in einer Mietwohnung in Luxemburg. Mein Einkommen erlaubt mir nicht, hier Immobilien zu kaufen, und wenn die Mieten weiter steigen, muss ich höchstwahrscheinlich in ein anderes Land ziehen und dort arbeiten (um nicht wertvolle Zeit in Stau auf der Autobahn zu verbringen). Braucht Luxemburg nicht sowohl Ärzte als auch Banker und Ingenieure?

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen