Do., 17. Juni 2021



  1. Tarchamps /

    „Deswegen haben einige Städte vor allem im letzten Jahr angefangen, ihre Stadtkerne attraktiver zu gestalten. In Düdelingen wurde viel für die Geschäftswelt auf die Beine gestellt: So mietet die Stadt unter anderem Räumlichkeiten an, um sie günstig weiterzuvermieten. “

    Die Bürger nennen das Steuergeldverschwendung. Müsste verboten sein, wenn’s das nicht schon ist.

    Bringt nichts, außer man ist der Besitzer des Ladens der von der Gemeinde mit Steuergeldern die teure Miete bekommt, während die Gemeinde das Lokal für ein Butterbrot weitervermietet, damit irgendwelche Hirnis ohne die geringsten Marketingkenntnisse irgendwelche Gadgets verkaufen wollen, was aber leider nicht klappt.
    Der Handel ist tot und nichts kann ihn wiederbeleben.

  2. Trara /

    Die kann man ruhig vergessen, die gibt’s nicht mehr lange.
    Das Virus beschleunigt nur den natürlichen Tod.

    Nur Bäcker, Frisöre, Metzger und Eiscafés werden übrig bleiben, der Rest wird alles von Immobilienfirmen besetzt, wieso, ist mir schleierhaft.

  3. Illia /

    ‚ In Düdelingen wurde viel für die Geschäftswelt auf die Beine gestellt: So mietet die Stadt unter anderem Räumlichkeiten an, um sie günstig weiterzuvermieten.‘

    Ja, sinnigerweise ist ein Bestattungsunternehmen dabei, da kann man, wenn man in der ‚Shared Zone‘ spaziert, einen Sarg im Vorübergehen kaufen, in Coronazeiten ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

    Jede Fußgängerzone sollte so ein Sarggeschäft haben, lockert die Atmosphäre immens auf.

  4. Swiss /

    „Bei #mäindiddeleng hingegen können Kunden Gutscheine heute kaufen, die sie später bei den jeweiligen Restaurants, Friseursalons und Geschäften einlösen können.“

    Ich hoffe doch stark, dass die Gemeinde die Gutscheine gegen Bargeld eintauscht, wenn die Geschäfte hopps gehen, schließlich verbrennen sie auch Geld für idiotische Popup-Geschäfte mit unseren Steuergeldern.

  5. Bernardy Emile /

    Ech wëll main Coiffer ( Romain ) ënnerstëtzen. Duerf ech mam Bus 437, mat enger Masque selbstverständlech, mir op engem Gemengenparking nët wait vun sengem Salon eweg mir meng Hoer op 9 Millimerter schneide loossen. Mir haalen natierlech déi Distanzen, mir si jo mindesten 100 Meter vu sengem Salon eweg an.

  6. Ernesto /

    Ich war während der ganzen Zeit nur wenige Male in grössere Läden. Praktisch alles zum Leben gibt es hier in der kleinen portugiesischen Epicerie um die Ecke. Danke an diese netten Menschen, dass sie mich versorgen und ich mir den Stress, der teilweise in grösseren Läden herrscht, nicht antun muss. Auch nach der Krise werde ich vermehrt dort einkaufen und diesen kleinen Laden unterstützen.

  7. Miette /

    Gemeinden vermieten Geschäftslokale, gute Sache an sich um das Ortsbild zu verbessern. Was ich mich frage, wird da ausgelost wer günstig mieten darf? Haben ja nicht alle Geschäftsbetreiber das Glück günstig bei Gemeinden zu mieten, die meisten kleinen Geschäftsleute zahlen teure Mieten an Privatbesitzer.
    Nur so ein Gedanke von einer Kundin in den kleinen Läden hier vor Ort.
    Gesund bleiben liebe Leser, das ist das Wichtigste zur Zeit❣❣❣

  8. claire /

    @ Miette

    „Gemeinden vermieten Geschäftslokale, gute Sache an sich um das Ortsbild zu verbessern. “

    Was? Die verpulvern unsere Steuergelder um irgendeinem abgehobenen Fuzzi mit einem hirnrissigen Konzept einen Popup-Store zu finanzieren, wo kein Mensch je reingeht?

    Dann bezahlt lieber jemanden der einen Food-Truck da aufstellt.
    Der Handel is tot!

  9. kremer /

    Lo ass et nach schlëmmer.
    D’Gemengen hu mat eise Steiergelder deier Geschäftslokaler gelount, fir en Apel weiderverlount un Dilettanten, lo froen se mol den Apel net (et si jo net hir Suen) , wärend der Kris, (noblesse oblige) mä déi Betrieber stieche selbstverständlech sämtlech Rettungsgelder an.
    Duerno séier eng zünfteg Faillite higeluecht (dee béise Virus) a schonn ass e Boni gemaach.

  10. Joseph /

    @kremer Firwat sollen dat da lauter Dilettante sinn? Sidd Dir vläicht net och ee fir esou Aussoen ze maachen!?

  11. Joseph /

    @kremer Wéi kënnt dir esou Aussoe maachen? Dat grenzt jo schonn un Diffamatioun. An Dir bezeechent gären anerer als Dilettanten? Sidd Dir vläicht selwer een?

  12. Kremer /

    @ Joseph

    @kremer
    „Wéi kënnt dir esou Aussoe maachen? Dat grenzt jo schonn un Diffamatioun. “

    Diffamatioun ass et nëmme wann et net wouer ass an zweetens muss een och eng Persoun mengen an net e ganze Koup Dilettanten deenen hire Business-Plang et mol net erlaabt en normale Loyer ze bezuelen.

    Da ka jo all Hirni e Buttek opmaache wann ee keng Fraisen huet.

    Do bezuelen der um Maart scho méi Standgeld an déi bréngen hiren eegene Buttek mat.

    Dir schéngt Iech getraff ze fillen, wéi vill Loyer bezuelt Dir dann?

    Ech mengen et elo, d’Gemeng huet Iech de Loyer sécher geschenkt an dëse schwéieren Zäite (sic), mä normalerweis a wéi héich ass de Loyer deen d’Gemeng bezilt mat Steiergelder fir Äre Hobby ze finanzéieren?

  13. Miette /

    @claire

    Sie haben den Unterton in meinem Kommentar nicht erfasst Wenn Gemeinden erwählten Geschäften günstige Geschäftslokale zur Verfügung stellen, dient dies alleine dem Ortsbild.
    Eine gesunde Woche in die Runde❣

  14. Dilettant /

    @Här Kremer
    Wann Dir ee vun deenen „Dilettanten“ an „Hirnië“ wéi ech wiert, da géift Dir dat bestëmmt anescht gesinn. Oder? Är Argumentatioun ass wierklech ënner all Niveau, beleidegend an diskriminéierend. Gutt, dass et Iech jo wuel gutt geet? Merci, fein, dass et vun Äre Steiergelder ofgeet, an Dir elo sécher an d’Bedrängnis kommt. Da reklamméiert och mol beim Steieramt a beim Finanzminister a sot, se sollen déi grouss Firme mol zur Kees bidden, déi nach ni vill Steieren hei bezuelt hunn. Well da bréischt de Staat och vläicht manner vun „Äre“ Steieren ze bezuelen…

  15. Kremer /

    @Dilettant

    @Här Kremer
    „Wann Dir ee vun deenen “Dilettanten” an “Hirnië” wéi ech wiert, da géift Dir dat bestëmmt anescht gesinn. Oder?“

    Nee, mir géif et ni an de Kapp komme fir mäin Hobby op Steierzuelerkäschten als angebleche ‚Betrib‘ auszeginn fir selwergemaache Seefen ze verkafen oder T-Shirte mat Beatles-Motiven oder Tiefseetaucherausrüstung oder aner Hirnis-Iddie fir e Buttek.

Kommentieren Sie den Artikel