Do., 28. Mai 2020

Premium /  


  1. Laird Glenmore /

    Anfang dieses Monats hat Wouter Devriendt, seit 2016 Dexia-Geschäftsführer, gekündigt. Ein Nachfolger wird gesucht.
    Mißwirtschaft , faule Kredite, falsche Investitionen und vielleicht auch Panama Papers , großzügige Dividenden an den Vorstand und Aufsichtsrat alles auf dem Rücken der Anleger, schlechte Zinsen für Sparer überteuerte Gebühren usw.usw. und solche Institute wollen den Kapitaleignern erzählen wie man wo Rendite trächtig Geld anlegt und sind noch nicht mal in der Lage ihr eigenes Unternehmen profitabel zu führen.
    Jetzt hat der Geschäftsführer gekündigt und der neue soll die Karre aus dem Dreck ziehen und wenn er das nicht schafft ist er der Buhmann für alles.
    Vielleicht wird auch ein neuer Fusionspartner gesucht, man sollte mal bei den Saudis oder Chinesen anklopfen die kaufen doch marode Banken an, da andere Luxemburger Unternehmen schon ans ausländische Gruppen verkauft wurden kommt es doch auf eine mehr oder weniger nicht an.
    Also ran an den Ausverkauf.

    • KTG /

      Tja, wenn man den Spekulanten nachläuft, ruiniert man halt seinen Betrieb.

  2. Jangeli /

    Das ist alles kriminell was dieses Bankwesen
    betrifft,der Kunde muss wieder darunter leiden.

    • Laird Glenmore /

      der Kunde muss wieder darunter leiden
      wer denn sonst, nicht umsonst existiert der Spruch wer beim Konkurs nicht Reich ist ein Idiot.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen