Mi., 23. Juni 2021



  1. de Bop /

    Eine sehr begrüssenswerter Initiative. In den wenigstens Gemeinden wird den älteren Bürgern, Aufmerksamkeit geschenkt. Es besteht eine Menge an Nachholbedarf. Viele Senioren fühlen sich vernachlässigt und nicht wahrgenommen. Ein einfaches Beispiel: das Fehlen an Rastbänken in den Wäldern oder auf den Wander-resp. Spazierwegen. Ebenso müsste ihnen die Wartezeit an den Bushaltestellen durch ein Mehr an Sitzgelegenheiten erleichtert werden. In den meisten Gemeinden fehlt eine konsultative Seniorenkommission. Es gibt sogenannte Schülerparlamente und Jugendhäuser, für die alten Menschen gibt es keine Anlaufestelle. Die Zeiten einer “ Amiperas “ sind vorbei oder unzeitgemäss. Da bleibt noch viel zu tun, packen wir’s an! Wir werden alle nicht jünger.

  2. jeff /

    mir könnten,mir sollten,mir duechten etctetcetc…………
    Esch ass um Enn,
    An d’Senioren sin sech hieres Liewen net mei secher…..

  3. edouard collarini /

    warum wird nichts unternommen um den Banken auf die Finger zu klopfen damit sie auf hören den alten Menschen mit ihren Abzockmethoden bei überweisungen usw. das karge Geld aus der Tasche zu stehlen aber ja es gibt ja auch viele reiche Rentner und die interessiert das nicht

  4. Ben /

    Ein herrliches, sehr aussagestarkes und symbolträchtiges Foto! Möge es allen älteren Menschen, Ehepaaren gegönnt sein, einen harmonischen und friedlichen Lebensabend zu geniessen!

Kommentieren Sie den Artikel