Mi., 23. Juni 2021



  1. knujhel /

    @ ADR:
    eng „europäesch Léisung“: dat ass di politesch Standardäntwert wann een näischt wëll maachen.

    Well wann een eppes wëll maachen, da nennt een et e Pilotprojet, an da geet et och ouni „europäesch Léisung“

    • René Charles /

      Do as awer den ADR nët eléng: déi „europäesch Léisung“ gët och vu villen Politiker am Ausland proposéiert, z.B. Merkel, a besonnesch Macron. D’Madame hält un hirer Willkommenspolitik soulaang fest, an den Här Macron verteidegt domat seng Iddi vun engem europäeschen Finanzministère, wat den EU-Länner ënnert d’Aerm gräift déi an finaziell Labrente gerutscht sin.
      Sou wéi dem Här Macron seng douce France.

  2. Johnny /

    Criticize it but legalize it. Der Staat sollte selber zum Dealer werden, so wie bereits bei Alkohol, Zigaretten und Kaffee. Dies ist keinesfalls sarkastisch gemeint, denn nur auf diese Weise kann ein Mindestmass an Kontrolle über den Markt gewährleistet sein, denn jetzt existiert so gut wie überhaupt keine Kontrolle. Nicht beim Jugendschutz und auch nicht bei der Qualität. Die Polizei bemüht sich vergeblich der Hyrda den Kopf abzuschneiden und bindet somit ohnehin schon knappe personelle Ressourcen und verschwendet obendrein noch Steuergelder, die besser anderswo eingesetzt wären. Durch eine Legalisierung würde der Staat nicht nur Gelder einsparen, sondern noch Steuergelder einnehmen, Steuergelder, die aber zu einem grossen Teil in die Gesundheitskasse, die Präventions- und Aufklärungsarbeit fliessen sollten. Eine Legalisierung löst sicherlich nicht alle Probleme im Umgang mit Cannabis, jedoch viele Probleme sind hausgemacht, sie sind schlicht und einfach der Repression zuzuschreiben. Wann endlich kommt eine Wende in der Drogenpolitik?

  3. GuyT /

    Jeder Junkie hat seinen ersten Schritt inab die Drogenhölle mit einem kleinen harmlosen Kiffen angefangen.

    • fluppes /

      @GuyT Falsch: Der „Junkie“ hat sicherlich auch Alkohol getrunken, möglicherweise Tabak geraucht und mit grosser Wahrscheinlichkeit auch Medikamente missbraucht…

    • knujhel /

      An hei an Europa sinn di meeschten Junkien och nach bal all gedeeft.
      Das ass eng Korrelatioun, a keen Argument.

  4. Luxi /

    D’Legaliséierung vum Cannabis ass grondfalsch well domat gëtt déi Drog verharmlost. Cannabis gehéiert awer zu den Halluzinogenen, psychotrop Substanzen déi Psychosen (Paranoia, bipolar Depressioun, Schizophrenie,…) provozéieren koennen. Vun all dem Leed a Misère den den Drogenkonsum matsechbréngt gëtt nët geschwaat.

    • René Charles /

      Richtech
      Kee Minister a keen Dokter (m/f) kann de Gebrauch vun THC als „Fräizäitbeschäftegung“ oder fir ze dealen erlaben.
      Kee ka behapten dass een joint (Gras) fëmmen nët grad sou schiedlech as wéi den einfachen Tubak (och Gras), och wan mol keen THC am joint as.
      Wien als Politiker fir Gras fëmmen as, kann nët wielbar sin. Weder haut nach muer.

  5. Jimbo /

    Ech kënne vill Leit dei kiffen!
    (bis zu 4 Joints den Daag)

    An dovun war nach keen mei domm wei een,
    deen e Sixpack Béier gedronkt hat!!

    Kloer, maer hun all Angscht virun de Kiffer…

    Mee wann e kuckt, wat haut sou dorueter lass ass,
    dat kennt net vun de Kiffer
    mee vum Alkohol.

    All Joers Doudeger a Verletzer bei Autosaccidenter a Messerpickereien etc.
    Dat meescht duerch Alkohol, net duerch kiffen!

    Mee de Stadt verdingt ebe mei um Alkohol,
    dofir ass Alkohol accepteiert an dKiffen ebe net.

  6. Luxi /

    D’Parlament soll sech och objektiv Meenungen vun Fachleit(Dokteren, Suchtexperten,Psychologen,…) an betraffen Leit an hieren Familjen unhéieren. Et gin vill wessenschaftlech Etuden iwer d’negativ Auswirkungen vum Cannabis ob d’Psyche.

    • Yves /

      Dei wëssenschaftlesch Etuden interesseieren mech. Kënnt Dir w.e.g. Quellen uginn?

  7. Jacques Zeyen /

    Die gefährlichsten legalen Drogen sind Alkohol und Nikotin.
    Die gefährlichsten illegalen Drogen sind Heroin und Christal.
    Woran sterben wohl die meisten Menschen?????
    (und der Staat verdient noch daran..)

Kommentieren Sie den Artikel