Fr., 18. Juni 2021



  1. Konsument /

    Mengt d’Mme wierklech, dass fiir Blister-Verpackungen ze eliminéiren d’Supermarchéen rem all zréck op 100% Téiken ginn fiir Fleesch, Gebäck, Kéis, Uebst…? Oder Self-Service bei allem? Mellech rem am Glas, ech erennere mech nach drun am C…us an all déi verduerwe Mellech.
    Alles rem aus Glas? Glas Produktioun kascht och ganz vill Resourcen, et as aus Secherheetsgrënn hautesdaags oft net asetzbar… Ouni Plastik wier eis modern Gesellschaft guer net méiglech. Mir kennen es e bessen manner verbetzen, mee nemmen am 1-stellege Prozent Beräich.

    Mir sollen de Plastik einfach an der Industrie verfeieren. Mir verbrenne souvill Sprit am Transport, dorobber kennt et net méi un!

  2. Laird Glenmore /

    Ministerin Dieschbourg meint es vielleicht gut aber das ist nicht umzusetzen zu mindestens nicht in den nächste 20 – 30 Jahren sie springt nur auf einen fahrenden Zug und ist sich über die Folgen nicht klar.
    Wie viele Firmen die Plastikartikel herstellen müssen dann in der Welt schließen ( Massenarbeitslosigkeit ), wer Finanziert das.
    Glasproduktion ist sehr teuer, entweder müssen die Produkte Mund geblasen werden oder aber gepreßt werden ist zwar billiger aber die Rohstoffe ( Quarzsand ) ist auch nicht ewig verfügbar.
    Was macht die Pharmaindustrie, bekommen wir dann wie in China unsere Medikamente in Zeitungspapier, Lebensmittel, Fleisch und Fisch alles in Papier eingepackt, da müssen aber viele Bäume gefällt werden was die Naturschützer wieder auf die Palme bringen wird, man kann auch nicht alles Recyceln. Wie sieht es in der Autoproduktion aus ( Innenausstattung ) Plastik, demnächst nur noch erlesene Hölzer und Connoly Leder.
    Mme. Dieshbourg das funktioniert nicht, das ist wie ein Hund der Versucht sich in den Schwanz zu beißen.
    Setzen sie sich doch mit Claude und Greta zusammen das wäre ein tolles Dreier Gestirn.
    Im Ende läuft es doch nur wieder darauf hinaus das man dem Bürger noch mehr Steuern oder Bußgelder abverlangen will.
    Wenn alles das verboten werden sollte finden wir uns auf dem besten Weg zurück in die Steinzeit.
    Vorsätze Gut !!! Alternativen nicht.

  3. Jek Hyde /

    Et kann een bal déi GRENG Topechkeeten net méi héieren. Op de Strossen „Zero Accidents“ — am déglechen Liewen — „Zero Waste“, etc. Kommen déi Leit vum Mound oder waren ze laang an der Sonn? Kee wees et.
    Haptsach „BACK TO FUTURE“.

  4. Patrick W. /

    ZERO WASTE – fir do seng Arbecht richteg gutt ze machen,
    muss een als 1. do hinner goen, wou ganz vill Verpackungsmaterial ass !
    Am Cargo Center natierlech.

    • Jek Hyde /

      A schons si Dir erëm um Flughafen. Bleiwt dach w.e.g. beim Thema.

      • Patrick W. /

        Dir hutt dat net gär ech wees. Et as awer esou dat um Flughafen vill Paletten mat Plastik emwëckelt oder/an ausgewëckelt ginn. Vum Camion, op de Camion etc.

        • Laird Glenmore /

          nicht nur am Flughafen, alle Europaletten die hoch gestapelt sind, Munhoven ( gedrenks fir Caféen ) , Delhaizes ( Liwensmittel ) und alle die anderen ( Kartonagen ) packen ihre Paletten auch mit Folie zu damit beim Transport nicht herunter fällt

    • Mephisto /

      Richteg. Awer och bei d´Baueren, déi verbrauchen jo och ewell rieseg Mengen un Plastikplanen fir Silo ze machen oder Hee a Stréih dran ze weckelen.

      Mee da missten se och a Spuenien ophalen Plastikzähren ze bauen di honnerten Quadratkilometer grouss sinn. An…an…an…

      • Patrick W. /

        Meng Plastikstuut ouni Auto akafen. Dat ass schlëmm.
        Dat muss bestroft ginn.
        De ganzen Verpackungsmüll um Cargo Center – dat natierlech net.
        Feu Vert. Kapazitéiten : Nach mei. nach mei, nach mei w.e.g.

  5. Garde-fou /

    Et geet awer alles matt engem Bewosstmachen an Mentalitéitswiessel an der Gesellschaft un, an dëst gëtt sëcherlech duerch esou Aktiounen an Akzenter erréescht. Wat herno wirklech dobei erauskënnt ass nach ofzewarden, ewéi esou oft tëschend „Politik/dem wat gesot gëtt“ an „Realitéit/dem wat am Endeffekt gemach gëtt“. Mais emol schonn vum Model eweg kommen, „et as egal/et brauch een net drop opzepassen/et kann een alles eweggeheien an ersetzen“, dat ass wichteg, well dat ass d’Basis op deer herno opgebaut kann ginn.
    An deem Sënn: Tip Top Mme Dieschbourg!

    • GMD /

      Äre Kommentar ass ganz richteg an bis elo och den Eenzegen de sënnvoll ass. Jiddereen vun eis soll emol bei sech selwer ufänken fir seng Astellung ze änneren. De Rescht ass dat üblecht Gesouers a Gemeckers.

  6. Pessimist /

    Et get keng Rettung mei.D’Welt ersteckt am Plastik.De Mensch vernicht sech selwer emmer mei schnell.Iwerbevoelkerung helt rapid zou.Wann de Mensch vum Planet verschwonn as dann kann d’Natur sech erhuelen.Een klengen Rest vun deer Spezies fleit nach eng Zait am Weltraum erem.Een neien Planet errechen se niemols!

  7. Mr Propper /

    Et wäer vläicht gudd och de Knetschgummi ze verbidden, dann hätte mer nees schéi propper Trottoiren …

  8. Nomi /

    Di Erwuessen Leit kann een ganz schlecht emerzei’en !
    Dofir muss een an d’Scho’ulen go’en an do een kompletten Programm oofspuulen !

    • Falsch... /

      ….Herr oder Frau Nomi. die meisten lassen sich sehr leicht manipulieren. Mein Charakter ist das nicht. Das hat schon meine Mutter vergebens versucht.

    • Laird Glenmore /

      Was den Eltern nicht beigebracht ( Erziehung ) wurde können sie ihren Kindern nicht beibringen.
      Eltern müssen beide Arbeiten gehen damit sie sich den gleichen Luxus leisten können wie die Nachbarn.
      In der Öffentlichkeit redet man über Recycling und Zuhause kommt alles in die gleiche Tonne.

  9. Jemp /

    Ech wollt virun e puer Méint letzebuergescht Spruddelwaasser a gliesene Pfandfläschen kafen, an hunn do misse feststellen, datt de Präis pro Liter a Plastikswegwerffläsche méi belleg war. Bei engem brongen amerikaneschen Zockergebräu war et esouguer esou, datt déi pescheg Substanz a klenge Plastiksfläsche méi belleg war wéi a groussen, a Pfandfläsche waren emol guer net an der Offerte. Esou Dommheete missten emol als éischt EU-wäit ennerbonne ginn. Awer nee, mir jäitze léiwer no drakonesche Strofe fir een, deen en Zigarettekipp ewechwerft, a mer verbidde plastiks Drénkhällem.

  10. Liebe Greta von der Mühle /

    Mäßigen Sie sich sonst war´s das nach den nächsten Wahlen. Ich hab noch nie Plastik in die Natur geworfen, aber wenn Sie so weiter machen, dann kaufe ich alle Plastikeimer auf und schmeiße sie in den Stausee;—)))) Und Morgen darf ich schon wieder nicht Radio hören, dann ist der andere wieder da, ja er ist wieder da. Und wenn ich miese Laune für den Rest des Tages haben will, höre ich Morgen früh RTL;-))))

    • Laird Glenmore /

      @Liebe Greta von der Mühle
      dann wären sie ja nur ein Trittbrettfahrer, schauen sie mal den nächsten Bericht wenn der Stausee entleert wird da waren schon welche vor ihnen da.

Kommentieren Sie den Artikel