Luxemburg-StadtBettelei an Verkehrskreuzungen: Polizei rückt 71 Mal aus

Luxemburg-Stadt / Bettelei an Verkehrskreuzungen: Polizei rückt 71 Mal aus
Ist die „aggressive Bettelei“ ein Problem auf der „Stäreplaz“ in Luxemburg-Stadt? Foto: Editpress/Claude Lenert

Jetzt weiterlesen! !

Für 0,59 € können Sie diesen Artikel erwerben.

Sie sind bereits Kunde?

Autofahrer werden in Luxemburg-Stadt auf den Verkehrskreuzungen auf der „Stäreplaz“ und dem „Bouillon“ von Bettlern um Geld gebeten – sagt Fernand Kartheiser (ADR) in einer parlamentarischen Frage. Innenminister Léon Gloden (CSV) bestätigte am Mittwoch in seiner Antwort, dass er über die „Problematik“ informiert sei – und die Polizei dort regelmäßig Kontrollen durchführe.

Die Beamten sind von Mai 2023 bis Mai 2024 insgesamt 71 Mal an besagten Kreuzungen ausgerückt: 51 Mal in Hollerich in der Nähe des „Salzhaff“ und zwölfmal auf der „Stäreplaz“. Zusätzlich zeige die Polizei dort verstärkt Präsenz, um auch „präventiv auf solche Situationen“ reagieren zu können, sagt der Minister.

Genaue Angaben zu den kontrollierten Personen könne er jedoch nicht machen, sagt Gloden. „Wenn Leute über die Straße laufen und den Verkehr gefährden“, greife die Straßenverkehrsordnung und die Verstöße würden mit Bußgeldern geahndet werden. Und darüber seien keine genauen Zahlen verfügbar.

Hottua Robert
13. Juni 2024 - 13.47

Die "präventive Bekämpfung" randständiger Minderheiten ist ein historisch bewährtes politisches Mittel zur Beschädigung von Bürger- und Menschenrechten. MfG, Robert Hottua