Do., 22. April 2021



  1. Lili /

    Merci vir dësen objektiv a kriteschen Artikel. Et as seelen dass een daat nach an eisen Medien fënnt.
    Mir mussen ‚t Natur akzeptéieren an domat liewen wéi schons seit dausende vun Joren.
    Déi Restriktiounen sin widderspréchlech an net méi ze vertrieden.

  2. Von Blücher /

    Sie argumentieren richtig , dass beim Virus die Angst keine Lösung ist. Mir macht das Virus keine Angst , richtig Angst macht mir die Unverfrorenheit, die Rücksichtslosigkeit, das Vorgehen der Politik, den Führungskräften in der Wirtschaft. Noch mehr Angst macht mir dann , sind die Skandale aufgedeckt , über heimliche unberechtigte Impfungen, Semedo , Impfstoffbeschaffung und Zweiklassenimpfstoff, ……. bis zur Superdreckskescht diese als „Affairs closes „ deklariert werden.Ade du hochgelobte Transparenz , Gerechtigkeit und Demokratie.

  3. neckel /

    „drängt sich vor allem eine Frage auf, nämlich: Was geschieht, wenn das Virus nicht verschwindet. Bleibt es dann bei allen Geboten und Verboten wie zum Beispiel der zweifelhaften Ausgangssperre um 23 Uhr? Die Antwort darauf kann nur Nein lauten“

    Wie Sie darauf kommen, ist mir schleierhaft.
    Als damals die Mikroben entdeckt wurden, haben wir angefangen die Hände zu waschen und Latexhandschuhe anzuziehen.
    Und wir haben niemals wieder damit aufgehört.

  4. de Prolet /

    Angst und Angst schüren sind keine Lösung Aber in diesem Fall ist Angst durchaus verständlich, berechtigt ind legitim. Angst ist irrational, ein Gefühl das stärker ist als die Vernunft.

  5. Lynn /

    Ee ganz schéin geschriwenen Artikel, Merci dofir!

    Et läit un eis, als Gesellschaft, an un eiser Regierung fir een Wee aus dëser Situatioun ze verlaangen an ze fannen.
    Dëse Wee kann roueg mol riets, mol lénks ofbéien. E kann och emol kuerzweileg zréckféieren fir een anere Wee anzeschloen, mee dee Wee musse mer goen!

  6. Jimbo /

    Eis Medien a Politiker hun jo alles dofir gemach dass dLeit Angscht hunn.
    An dei, wou keng Angscht hunn,
    gin als Querdenker ofgestempelt…

  7. G.B. /

    Das Gegengift gegen Angst ist bekanntlich Vertrauen . Wer Angst hat, fragt nicht lang nach Fakten, sondern wer ihn oder sie davor bewahren kann. Entsprechend werden starke Männer und Frauen populär denen man fraglos trauen kann. An dies sollten unserer Politiker denken , wenn sie dem Volk das sie in ihre Positionen der Verantwortung gesetzt hat in Kriesen- und Pandemiezeiten von denen auch sie nicht viel Ahnung und keine Erfahrung haben können, helfen wollen.
    Avis aux amateurs bei den nächsten Wahlen !

  8. Origer Marc /

    Angst haben ist keine Lösung, und darf schon gar nicht bei Politiker auf treten so wie es der Fall hier in Luxemburg, die der Situation längst nicht mehr gewachsen sind. An Stelle Impfstoffe zu bestellen debatieren wir und rätseln über diesen oder den Stoff, dann einmal die Älteren zuerst dann wieder die Jungen dann aber wieder die Älteren, während andere Länder Impfen, siehe Israel, sogar Maroko oder Island sind schneller.Bleibt nur zu hoffen dass unsere Regierung nicht noch ein Problem bei der Farbe sieht, Grün, Blau, oder Rot. Besser ein Impstoff mit weniger Wirkung als keiner.
    Es wäre besser Impfstoffe zu bestellen als Tramschienen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen