Mo., 29. November 2021



  1. DanV /

    Habe ich das richtig verstanden? Um seine Einkäufe tätigen zu können, muss man in einer Gruppe sein, d.h. konkret in einem „Foyer du jour“?

    Das ist Zwangsbeglückung, in eine Lebenssituation, die man möglicherweise gar nicht will.

    Und VIER Stunden Betreuung können in EINE Stunde Einkaufen ungewandelt werden? D.h. konkret, den Versicherten werden 3 Stunden geklaut. die sie anderweitig brauchen, wenn sie Einkäufe tätigen müssen. Da wird ein Pflegebedürftiger es sich zwei mal überlegen, was er wählt. Es ist ja nicht so, dass die Pflegeperson diese 3 Stunden Däumchen dreht.

    Ich glaube nicht, dass es Missverständnisse gibt. Es gibt klare Verschlechterungen. Ich würde es Freiheitsbeschneidung nennen.

  2. Grober Jean-Paul /

    Zur Info: Ein hiesiger Pflegedienst stellt Rechnungen aus wenn die Stunde des „Einkaufens“ überschritten wird, und das einmal pro Woche.

  3. Grober Jean-Paul /

    Der Pflegedienst ist ja auch streng geregelt. Einmal Haare kämmen und einmal Arsch abwischen hat gefälligst innerhalb 15 Minuten zu geschehen. Das nenne ich Dienst am Fließband. Die Pflegekräfte sind wirklich nicht zu beneiden!!!

  4. Leila /

    Letztes Jahr habe ich eine total menschenunwürdige Situation in einem Einkaufszentrum erlebt: ein Behinderter im Rollstuhl saß unruhig am Ausgang. Eine Kundin, die das Center verlassen wollte bemerkte das und nahm sich seiner an doch er konnte sich nicht verständlich machen, er deutete in eine Richtung und die Dame rollte ihn im strömenden Regen in der Hoffnung, auf jemanden zu treffen, der den Mann vermissen würde. Ich hatte die selbe Richtung zu den Parkplätzen, da sie drückte mir den Rollstuhl in die Hände und bat mich, den Mann zu übernehmen, ihr Kind wartete weiter hinten. Weil der Mann nicht sprechen konnte, beschloss ich, ihn wieder zurück ins Trockene zu fahren, er revoltierte, so gut er konnte, sodass ich ein paar Meter weiterfuhr, da stand ein Minibus. Der Fahrer nahm ihn in Empfang und sagte mir, dass er eben im Begriff war weg zu fahren, ohne den Rollstuhlfahrer!!! Ich fragte mich (und den Fahrer), wie man einen hilflosen Menschen sich selbst überlassen kann und dann nicht mal nach ihm suchen! Ein tolles Einkaufsservice! Nennt man sowas nicht Aufsichtspflichtverletzung Schutzbefohlener? Mir war der Rest des Tages die Lust vergangen und die Angst hat mich gepackt auf Hinblick meiner eigenen Zukunft, die ich vielleicht auch so verbringen muss.

Kommentieren Sie den Artikel