Di., 25. Februar 2020

Premium /  


  1. Muller Guy /

    Den Här Asselborn an emmer nees den Här Asselborn! Mat dem Palästinenser-Staat huet hien zwar recht awer… Hien as einfach keen Diplomat, behellt sech wéi een Elefant am Parzeleins-Buttek … an schengt neischt beizeléieren. Eng Art “Europäischen Trump” Wien kann en stoppen? Et get deck Zeit dass den Här Bettel mol een Muechtwuert schwätzt well hien schued Lëtzebuerg am Ausland. Déi allermeeschten Länner huelen hien net eescht.. awer trotzdem.

  2. Serenissima en Escher Jong /

    “Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas vorangehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg”, schränkte Asselborn Luxemburgs Bemühungen ein.” Dies ist ein Armutszeugnis für Luxemburg; die UNO hatte 1948 das britische Mandatsgebiet Palästina in 2 Staaten aufgeteilt: Israel und PalästIna; alo braucht Luxemburg sich nur auf die UNO berufen und gegebenenfalls Palästina auch an zu erkennen. Voraussetzung ist ein Land, leider von Israel besetzt, durchsetzt mit Siedlungen, ein Volk das ist da, und eine Hauptstadt: da gibt es zwar Jerusalem das aber von beiden Seiten beansprucht wird…also guter Rat teuer aber dann sollt Herr Asselborn keine Sprüche klopfen….

Schreiben Sie einen Kommentar zu Serenissima en Escher Jong Cancel reply

Meistgelesen