Sa., 6. März 2021

Premium /  


  1. Garce /

    Ech huele jo awer staark un, dass d’Summervakanz dann drastesch reduzéiert gëtt, da kënnen d’Kanner jo och am Juli an August an d’Schoul goe, wann se schonn net all zesumme kënne goen.

    Déi Vakanz war jo souwisou just agefouert gi fir dass d’Schüler konnte beim Karschnatz hëllefen, dofir hu mer jo zënter 60 Joer Maschinnen, kéint also komplett ofgeschaaft ginn.

  2. Teixeira Matias /

    Ech perseinlesch fannen dat do keng gudd décisioun.
    Hun eng krank an schwanger fraah heiheem.
    Ech schaffen um Bau monteur fun fensteren mir mussen minimum zu 3 biss 6 leiht dei emer mei schweier gliesser an fensteren droen an och anbauen.
    An eseu wei ech befannen sech nar 1000den fun leiht hei am Land.
    Moies gin mir mat enger camionette offgeholl do setzen ma schon zu 3 fir an da cabine wiedert en een wei eseu vill chantier camionetten.
    An dan um Bau ma do wellen mir gairen gesin wei mir dan op en een schaffen well alles schein an gudd mat 2 metter mai dei sin och ball onmeigelesch anzehallen an masquen wei gesooht schützen net wierklesch!
    Kuertz gesooht eseu mir arm Arbeschter mir mussen alt drun gleewen fir dass zuellen fun infizeierter nar mei an luucht gin an ass egal op mir an lach gin hapsaar economi geeht erem an luucht.
    Mai epes net vergiessen euni eis kleng arbeschter liewt eis land och net.
    Mir gin och gebraucht an net nemmen eweinesch.

  3. dnt /

    Fiet eischt verbreden se Angscht an Panik, dono schecken se leit erem schaffen. ech weisst gären waat elo anerschters ass wei virun drei Wochen??
    Der Regierung geet Geld aus….Soss huet sech absolut naischt geännert….
    Waat de Corona ugeet, et war virun 3 Wochen naischt zu letzebuerg lass, an et ass elo genausouvill lass: nämlech naischt, praxen sin eidel, urgencen sin eidel, an waat sech och geännert huet: regierung an leit sin mei aarm…

  4. Lukas pede /

    Ema esou de klenge Mann gedd Nehmen presseirt während den bettel an seng Trupp ee fir Baal domm hält an Un Arroganz an unempahtie net ze iwa treffen sin.
    Herno müssen mir nemmen leiden während sie nur reden und uns weiter manipulieren?

  5. Schmeler Michel /

    Haer Bausch, soot mer virwat een net daerf mam Auto oder Moto daerf en Tour fueren. Mam Velo just als Radsportler. Wat soll dee Quatsch. Da macht och d’Velohsstatiouenen zoue oder welechen Zweck hun dei Veloen dann. Mei verarschen geet net.

  6. A. Wallendorf /

    Dat hei huet elo néischt mam Thema ze din, mee ech fannen den Här Bausch (Vitzepremier) geséit vill besser a méi schick mat enger Mask aus.

  7. Troster /

    @dnt

    „Fiet eischt verbreden se Angscht an Panik, dono schecken se leit erem schaffen. ech weisst gären waat elo anerschters ass wei virun drei Wochen??“

    D’Kurv geet elo méi lues erop an et gesäit aus wéi wa mer d’Spideeler net iwwerlaaschten.

    „Waat de Corona ugeet, et war virun 3 Wochen naischt zu letzebuerg lass, an et ass elo genausouvill lass: nämlech naischt,“

    Ah jo, Dir sidd deen, dee weder un de Corona nach un Impfunge gleeft.

  8. Joé Hansen /

    Exit-Strategie die richtige?
    Steht die öffentliche Gesundheit im Vordergrund?
    Lässt sich die Regierung zu stark von einem externen Wirtschaftberatungsunternehmen beeinflussen? usw.
    Dies sind unter andern die Fragen, die sich unsere Bürger stellen und zu Recht.
    Ich habe mir die Frage gestellt: Weshalb wird in der Baubranche mit der Lockerung des Lockdwns begonnen?
    In diesem wirtschaftlichen, wichtigen Zweig (Baubranche u. Handwerkerbetriebe) arbeiten +- 50.000 Menschen.
    Der finanzielle Verlust war sicherlich nicht zu unterschätzen und Kleinbetriebe standen vor dem Bankrott.
    Trotzdem bin ich der Überzeugung, dass die Gesundheit jedes Arbeitnehmers, seiner Familie und der gesamten Bevölkerung absoluten Vorrang haben muss . Jede wirtschaftliche Überlegung und finanzieller Verlust muss in der jeztigen Zeit zweitranging sein. Es ist die Pflicht des Staates die Betriebe finanziell zu unterstützen und vor dem Aus zu retten.
    Und diese Beihilfen wurden und werden ja auch von der Regierung getragen.
    Aus den Aussagen des Ministers Gramegna von Samstag aus der Plenarsitzung der Abgerodnetenkammer, ist deutlich zu entnehmen, dass für die Politik ganz deutlich der Haushaltsplan und nicht die Gesundheit der Bevölkerung im Vordergrund steht.
    Wenn ein Minister sich rühmt trotz der Ausgaben in der Pandemiezeit, der Schuldenstand weit unter dem Referenzwert von 60% des BIP liegt, ist dies der eindeutige Beweis, dass die Politik nichts verstanden hat.
    Es ist erschreckend und zugleich dramatisch fest zu stellen, dass also, sogar in Pandemiezeiten, der Druck der Lobbyisten auf die Politik die Übermacht behält und die Politiker sich zu „Hampelmännern“ degradieren lassen.
    Ein weiterer Rückschlag für die Politik……….

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen