Mi., 4. August 2021



  1. Alex /

    Aha, steht das produzieren von Drogen im Koran, wie man sieht ist alles Auslegungssache!

  2. Jos. Reinard /

    Sehr vollständige Bestandsaufnahme über Anbau und Weiterverarbeitung, alles im eigenen Land.
    Im letzten Abschnitt werden dann die Taliban als Hauptverdiener am Geschäft genannt. Stimmt das wirklich ?
    Das Zeug muss doch erst an den Konsumenten gelangen, wie das vor sich geht und wer schlussendlich den grossen Reibach einfährt kann der Leser auf free21 in einem
    PDF Artikel mit dem etwas provokanten Titel Afghanistan – es geht ums Heroin, Dummkopf nachlesen.

  3. Joris /

    Wat heescht hei Koran, de Mohn gëtt zu Heroin verschafft an un d’Amerikaner doheem verkaaft, sou bréngen d’Afghanen méi Leit an Amerika ëm wéi jeemools eng aner Natioun déi vun den Amerikaner besat war.
    De Gros sinn och nach Trump Wieler.

  4. Wilfried Schuler /

    Schlampig geschrieben.
    Essigsäureanhydrid kostet 3$ pro kg. Die 10,5 Mio $ ist der Wert des Heroins, das man daraus herstellen kann.

    Im übrigen bleibt der Hauptschuldige unerwähnt. Die CIA ermuntert die Warlords zum Drogenanbau. Sie müssen mit einem Teil ihres Gewinns „Freiheitskämpfer“ besolden oder diese aus ihrem eigenen Clan stellen. Auch korrupte Amerikaner mischen im Drogengeschäft mit. Nach diesem Modell war im Vietnamkrieg das goldene Dreieck organisiert. CIA steht für „Cocaine Importing Agency“ Man google „Mena Airfield Arkansas“
    Die Zahl der Bücher darüber ist Legion. Die Drogen folgen stets der US Armee. So kamen sie nach 1945 nach Europa. Damals managte die „French Connection“ die Verteilung.. Später Vietnam, heute Afghanistan. Vor den Amerikanern in den 70 iger Jahren lag die Opiumerzeugung in Afghanistan bei unter 500 to/a. Es liegt doch auf der Hand wer das los getreten hat. Im übrigen fließen 250 Milliarden $/a an Drogengeld in die Wallstreet. Die Waschsalons dafür liegen überwiegend in Europa. (Luxemburg?) Im übrigen waren historisch gesehen Staaten die größten Drogenhändler. Hongkong war vor 150 Jahren das Drogenkaufhaus von Queen Victoria. Hier gingen 6000 Tonnen per annum nach China. 90% der HK Einwohner waren für den Opiumhandel tätig. Auch US Amerikaner mischten hier mit. Warren Delano, der Großvater von Franklin Delano Roosevelt verdiente hier ein Riesen Vermögen. Jeder kennt doch die goldene Regel des Marktes. Der Nachfrager kreiert den Markt, nicht der Hersteller oder Anbauer. 5% der Weltbevölkerung in den USA konsumieren 50% aller Drogen.Täten sie das nicht würden die Bauern Gerste anbauen

  5. Wilfried Schuler /

    Für die Presse beginnt beginnt das Afghanistan Problem mit dem Einmarsch der Russen. Das ist die übliche Verdummungs Strategie dieser Leute. Bereits vor über hundert Jahren rangelten Russland und England um Afghanistan. Das Ergebnis war für die Engländer fatal. Siehe Theodor Storm „Einer kam zurück aus Afghanistan“
    oder Rudyard Kipling „The young British Soldier“ Alles leicht über Google zugänglich.
    In den frühen 1970iger Jahren begann der CIA in Afghanistan mit Geld und Waffen zu hantieren. Nachzulesen bei Robert Gates „Out of the shadows“ Präsident Carter machte seinen Sicherheitsberater Brzesinski darauf aufmerksam, dass man Gefahr liefe die Russen zum Einmarsch zu provozieren. Die Antwort war „Let them do it and we will let them have their VIetnam“ So kam es. Und nun haben die USA ihr Vietnam No 2. Die Presse weigert sich nur es endlich zu gestehen.
    Die USA haben Bin Laden mit aufgebaut. Die internationale Verknüpfung der Jihadisten ist das Resultat der amerikanischen Aktionen. Der Koran wurde mit US Steuergeld in die asiatischen Türksprachen übersetzt. Bin Laden war, wie übrigens Saddam, so amerikanisch wie Coca Cola und Kaugummi. Man wundert sich, dass die Amerikaner sich über etwas wundern.
    Und die allergrößte Lüge ist die folgende. „Die Amerikaner meines es immer gut und es geht stets schief“
    Die Amerikaner haben es bei den unzähligen Bananen Kriegen in Lateinamerika nie gut gemeint. Nicht in Mexiko, Nicaragua, Guatemala oder Kuba. Auch nicht auf den Phillipinen, Korea oder Vietnam. Afghanistan, Jugoslawien, Iraq, Yemen oder Libyen. Sie wissen, dass es zum Chaos führen wird. Und genau das ist beabsichtigt. Genial ist das kleine Buch „War is a Rackett“ von William Smedley Butler. Alles im Net zu sehen.
    55% des US Bundes Etats fließt in die Rüstung. Was erwartet ein Beobachter als Resultat solcher Aktionen?

Kommentieren Sie den Artikel