Mi., 22. September 2021



  1. Sanny /

    „Luxair bleibt aber mit 1,84 Millionen Fluggästen bei weitem die stärkste Airline in Luxemburg. “

    Und auch die Einzige, die keinen Cent Gewinn mit dem Flugbetrieb macht, sondern jedes Jahr 12-20 Millionen Defizit.

    • KTG /

      Anders rum: eine der wenigen Airlines, die soziale Löhne ausbezahlt und ihre Angestellten nicht wie Sklaven behandelt, im Gegensatz zu.. sagen wir mal Ryanair, die Gewerkschaften meiden wie der Teufel das Weihwasser. Gleiche Sozialstandards in der EU würden das Problem der Billigairlines vielleicht nicht erledigen aber zumindest doch arg einengen.

  2. Meckerli /

    Toll was dieser grüne Minister fertig gebracht hat. Jetzt sind es über 3 Millionen und jetzt darf der Staat nicht mehr helfen was den Flughafen betrifft. Was nichts anderes heißt als noch mehr Billig Airlines Landung & Abflug , noch mehr Shops & Starbucks und mehr Verkehr! Vielleicht wäre weniger mehr gewesen! Wären die Grünen in der Opposition wäre das Geschrei nicht zu überhören gewesen und auch noch vielen Dank für die vielen Flüge zwischen 23.30 – 1 Uhr in der Nacht, toll Francis !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Carl Hobichen /

    „Es geht stetig bergauf mit den Passagierzahlen am Findel.“
    Gut für alle die davon leben, allerdings schade für die Umwelt und die Menschen, die den Lärm ertragen müssen.

  4. de Patrick W. /

    ANWOHNER eines Flugplatzes haben – „keine“ Rechte !
    Ärzte der Uniklinik Mainz geben an, dass FLUGLÄRM Depressionen, Bluthochdruck, Schlaganfälle und Herzinfarkte fördere. Sogar wenn sich die Anwohner nicht wirklich bewusst, durch den Fluglärm gestört fühlen, erhöht er trotzdem den Blutdruck und dies ist ein wichtiger Risikofaktor bei der späteren Entwicklung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Die gesundheitlichen Folgen zeigen sich nicht immer sofort, sondern können erst 10 bis 15 Jahre später auftreten.

    ATTENTION: Les résidents d’une zone aéroportuaire – n’ont eux aucuns droits !
    Les médecins de l’Université de Mayence déclarent que les bruits des avions favorisent la dépression, l’hypertension, les AVC (accidents vasculaires cérébraux) et les crises cardiaques. Même si les résidents n’ont pas forcément conscience d’être pertubés par le bruit des avions, ceux-ci continuent d’augmenter la tension artérielle et c’est un risque majeur de développer des crises cardiaques et des AVC ultérieurement. Les conséquences sur le santé ne sont pas toujours immédiates mais peuvent survenir jusqu’à 10 à 15 ans plus tard.

Kommentieren Sie den Artikel