Sa., 31. Juli 2021



  1. Wieder Mann /

    Luxemburg hat wissentlich der Aktivitäten der NSO die Handelsermächtigung erteilt, kassieren mit aufgehaltener Hand die Steuern ein und machen nun einen auf empört. Sind wir , unsere Politik denn Hinterwäldler , wir nicht wissen mit welchen Produkten diese Firma handelt. Übrigens auch die kleinste Schraube oder Blech der in Luxemburg produziert, in Panzern, Militärgerät verbaut, das gegen Menschen in Drittländer, zur Unterdrückung eingesetzt wird ,müsste logischerweise auch unter die Exportbeschränkungen fallen.

  2. Ba /

    Die Regierung war doch nach Israel gereist um Fin-tech Firmen nach Luxemburg zu locken, jetzt haben wir also den Salat…allerdings meines Erachtens nach hat die IT Firma ja nur ein Programm eine Software entwickelt….sie selbst hat sie ja nicht angewandt, sonst muss auch ACELOR verwarnt werden, die produzieren Staht aus dem dann andere Waffen machen können die dann auch zu Menschenrechtsverletzungen führen können, mir scheint dass Herr Asselborn wieder nur sein übliches Israel bashing vom Stapel gelassen hat…

  3. Einwohner /

    Man stelle sich nur einmal vor diese Firma wäre aus dem Iran und wäre des gleichen verdächtigt. Würde sie dann auch in einem lapidaren Brief des Aussenministers an die luxemburgischen Gesetze „erinnert“ werden?

  4. d'Mim /

    hien erennert emmer ze spéit! Dat muss een erklären ier d’Firma sech hei installéiert.

  5. grenzgegner /

    Kann mir mal jemand erklären, warum die sich ausgerechnet Luxemburg als Standort für ihre „mannigfaltigen“ Aktivitäten ausgesucht haben?
    Oder: Was macht das Land für eine ausländische Spionagefirma so attraktiv?

  6. tanner /

    Die KUNDEN der Firma haben vielleicht das Gesetz verletzt, sonst niemand.

    Da will wohl mal wieder jemand die Stalltür schließen nachdem die Tiere ausgebrochen sind.

  7. J.C. Kemp /

    Komisch, dass diese Sachen ans Tageslicht kommen, wo Bibi nicht mehr an den Hebeln sitzt. Die Neuen in Jerusalem munkeln womöglich nicht mehr so sehr im Dunkeln und nehmen’s genauer mit dem Recht.

    @grenzgegner: Stellt man hier nicht vielleicht auch weniger Fragen?

Kommentieren Sie den Artikel