Mo., 26. Juli 2021



  1. Methusalem /

    Es ist schon ulkig, dass eine anti-palästinensische Diktatur (Ägypten) im Nahostkonflikt vermitteln soll. Die internationale Gemeinschaft hat ja überhaupt keinen Willen irgend etwas gegen die Besatzungsmacht in Palästina zu unternehmen. So etwas nennt man anti-semitische Mitttäterschaft, denn Palästinenser sind Semiten, im Gegensatz zur Besatzungsmacht wo nur ein kleiner Teil Semiten sind.

  2. Blücher /

    @Methusalem: Der Begriff des Antisemitismus scheint Ihnen fremd zusein und Ihr Spiel der Wortverfälschung nimmt judenfeindliche Allüren an. Zu den Semiten gehören Araber, Malteser, Israelis,Aramäer,…..einige Völker in Äthiopien,Eritrea.Was nun die Rechtsstaatlichkeit des Staates Palästina angeht , ist dieser bis zur heutigen Zeit noch immer umstritten, Palästina noch immer nicht die Attribute der Deklarativen Theorie erfüllt. Zu diesem Thema können Sie gerne einen fundierten Artikel von Frau Stettner auf den Seiten der Konrad Adenauer Stiftung lesen. Da ich annehme Sie ein fundiertes Wissen über die Geschichte Palästinas sich angelesen haben, Palästina unter dem Völkermandat diverse ethnischen Völkern ,Religionen (Christen,Juden,Muslime,…Araber,Israelis,…..)als Bevölkerung zählte und in diesem Zuge schlussfolgere ich aus Ihren schon diversen , oberflächlichen , hetzerischen Kommentaren gegen Israel, Sie sich der Problematik dieser Region nicht bewusst sind.

  3. Realist /

    Wenn man Aussagen Herrn Asselborns liest wie „Nicht die Hamas ist das Problem“ oder „Terror ist nur die Konsequenz“ u.ä. sträuben sich einem die Nasenhaare. Wer lässt es nur zu, dass dieser so offensichtlich jeder Realität entfremdete Mann durch die Weltgeschichte reist und unser Land durch all den Unsinn den er verzapft auf Jahrzehnte zur internationalen Lachnummer degradiert?

  4. jean-pierre goelff /

    Ach,lieber Realist,reisen sie doch an Jang Asselborn’s Stelle in diese politisch so komplizierte Gegend und lösen sie diesen Knoten!Bon courage!

Kommentieren Sie den Artikel