Sa., 31. Juli 2021



  1. Blücher /

    Kein Wunder man „ ons Aal „ immer mehr zur Seite drängt ,diese Anglizismen uns das Leben immer mehr versauern, wir uns direkt in der Gesellschaft „ outen „ indem wir „ an d‘Solden gin , net an Sale, onsen Team Leader nach emmer den Premier genannt , Task Force eppes militäeresches un sech huet, den After Work wuel beim Schmelzaarbechter en Patt huelen wor, d‘Scouten an d‘Versammlung gang sin an net op en Meeting ,…….“ Trotz meiner Dinosaurierkultur dieses „ Canceln“ gefällt mir , werde es an der Wahlurne direkt ausprobieren.

  2. Paul /

    Et ass ewéi bei allem, eng Mëttelmooß, mais dat ass nët méi garantéiert, dofir och ech cancel Gambia asap!

  3. Therese /

    Schnelllebigkeit und Oberflächlichkeit
    Sin genau dei richteg Wieder fir eis Gesellschaft.
    Et hellt kee sech Zeit méi fir irgendeppes.Emmer Errechbar,emmer „connected“ an dauernd d’Aan op Handy,Smartphone etc geriicht.Verschidden Leit wessen bestemmt net méi wéi eng Fuerw d’Blieder un de Beem hun.Vill gin der net méi spazeieren well se keen signal méi a verschiddenen Bescher um Handy hun…amplatz dat Dengen emol doheem ze loossen.
    Wann ech mat mengen Kanner an hiren Frenn zesummensetzen,geht et haaptsächlech em d’Iwerflächlechkeet,em de Materialismus an em viiiill Topegkeeten.An emmer cool sin.
    No enger bestemmtener Zeit muss ech mech hiewen an treppele goen.
    Ech sin eben „Aal“ wéi den @Blücher seet.

  4. Gross /

    „Boykottiert man zum Beispiel einen Musiker wegen seiner politischen Einstellung, kauft man dessen Platten nicht.“

    Der Autor scheint schon etwas seht alt zu sein.

Kommentieren Sie den Artikel