Mi., 28. Juli 2021



  1. Blücher /

    Der Begriff der bürgerlichen Demokratie ist längst nur noch Makulatur, die Demokratie hat ausgedient und in den Hinterzimmern bestimmen Wirtschaft und politische Drahtzieher über die Köpfe der Bürger hinweg , wo es lang geht. Bestes Beispiel dieser Politik ist die EU, man mit Krümel das Volk abfertigt, es glauben tut welch Fortschritt das europäische Gedankengut hat. Politikergehälter auf zweimal den Mindestlohn ohne Steuervorteile , andere Vorteile begrenzen, zwei Amtsperioden und auf zehn Jahre kein Amt in Verwaltungsräten, Auslandsposten. Dies würde die Spreu vom Weizen trennen, den Idealisten vom Karrieristen , eine realitätsbezogene Politik zum Volk ermöglichen. Wollen die Politiker diese Konditionen annehmen, gestehe ich ihnen alle Rechte der Arbeitnehmer zu, ansonsten hören wir auf über das Politikerstatut zu diskutieren, denn seit den Skandälchen um Nagel, Semedo,Cahen,Traversini,Engel,Schneider…….müsste jedem Kinde im Lande klar sein , wie Politik läuft.

  2. DanV /

    Sie tun ja so, als ob wir alle beim Staat arbeiten würden und über die Gehälterstruktur Bescheid wüssten. Nein, tun wir nicht – und ich glaube dabei, für mehrere Leser zu sprechen.

    Dieser Test hat mich gefühlt ins 19. Jahrhundert versetzt, aber das ist doch nicht die Realität von heute.

    Politik ist Arbeit und muß natürlich entlohnt werden. Sie ist sehr wohl mit Kapitalismus zu vereinbaren, solange die Allgemeinheit das Gehalt bezahlt und nicht irgendwelche Interessengruppen. Eine ordentliche Entlohnung ist sogar unabdingbar, um die Korruptionsgefahr niedrig zu halten. Und Sie behaupten, das wäre anders?

    Also klären Sie uns bitte erst mal auf, bevor Sie uns diese seltsamen und verwirrenden Theorien an den Kopf werfen..

  3. Laird Glenmore /

    Unsere Politiker sind die Vertreter des Volkes und sollen für deren Allgemein Wohl und in deren Interesse agieren, was sie allerdings nicht machen sie denken in erster Linie an sich, ihre Familie und die Reichen, des weiteren meinen sie auch weil sie einen Pass Port Diplomatic haben das sie sich alles erlauben können, sie sollten aber nicht vergessen das vom Volk bezahlt werden.
    Politiker wechseln von einen Aufgabengebiet in ein anderes ohne davon Ahnung zu haben und das kann man am besten feststellen wenn man Chamber TV schaut nur gestammelte nicht aussagefähige Reden.

  4. Patrick W. /

    Wien d‘ Chamber-Sëtzung 2013 ganz genau gesinn huet, weess dat déi ganz „“Regierung vun haut“, dem F. Braz eppes ze verdanken huet…

  5. Sepp /

    Ich finde die Gehälter und Gehältersteuern im ganzen Land eigentlich ok. Es sind eher die Erbschaften die für die sozialen Ungerechtigkeiten verantwortlich sind. Wieviele Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger gibt es in Luxemburg die aber in Villen mit dickem SUV wohnen? Und was die Politik betrifft bzw. die angesprochene überbordene Bürokratie, da kann ich ihnen etwas sagen. Manchmal frage ich mich ob neue Arbeitsprozeduren, Gesetze oder Vorschriften nur gestimmt werden um Familienagehörige und Freunde in das sichere Nest des Staates zu kriegen. Es werden also neue Prozeduren eingeführt um Parteikollegen, Familienangehörige, Freunde, etc. irgendwie unterzukriegen. Das ist viel skandalöser als die Gehälterunterschiede. Ich finde Politiker sollten Verantwortung für ein Land übernehmen und auch dementsprechend entlohnt werden, aber wenn es um Nepotismus geht, muss ganz schnell bestraft werden.

Kommentieren Sie den Artikel